Regensburg: Netto testet Oberflächenbeschichtung gegen Keime in Filialen

Netto Marken-Discount testet in seinen Filialen in Regensburg die antimikrobielle Oberflächtenbeschichtung des ortsansässigen Unternehmens Dyphox. Dieser spezielle Lack wird bereits in den Stadtbussen des RVV verwendet. 

Ab sofort weitet Netto Marken-Discount seinen in Dortmund gestarteten Pilottest mit einer antimikrobiellen Beschichtung auf Basis der Photodynamik aus. Die Hygienetechnologie des Regensburger Unternehmens Dyphox funktioniert allein mit Lichtenergie, ist für Menschen unbedenklich und reduziert nachweislich für ein Jahr das Risiko der Übertragung von Keimen auf vielberührten Oberflächen. Das Unternehmen will mit dieser Oberflächenbeschichtung Kunden sowie Mitarbeitern den bestmöglichen Schutz vor Krankheitserregern auf Oberflächen bieten.

Beschichtet werden alle Oberflächen, die Kundinnen und Kunden bei Einkaufen in den Filialen berühren, zum Beispiel Einkaufswägen, Gebäckzangen, Griffe an Kühl- und Gefriertruhen, sowie Kartenzahlungsterminals.

Die Dyphox Technologie wurde bereits in Dortmund eingesetzt, jetzt wird der Test auf die Filialen in Regensburg ausgeweitet.

 

„Die Dyphox Beschichtungstechnologie gibt uns die Möglichkeit, eine innovative und nachhaltigere Maßnahme gegen Bakterien und Viren auf viel berührten Oberflächen zu testen.“ - Christina Stylianou, Leiterin Unternehmenskommunikation Netto Marken-Discount.

 

Die Wirksamkeit der Dyphox Technologie wurde auch im Rahmen einer mehrmonatigen Feldstudie am Universitätsklinikum Regensburg und am Caritas Krankenhaus St. Josef (Regensburg) nachgewiesen. Während die klassische Desinfektion bei richtiger Anwendung die Keimlast auf Oberflächen schnell, aber nur zum jeweiligen Anwendungszeitraum vorübergehend reduziert, hält die Schutzwirkung der lackartigen Dyphox-Beschichtung nach nur einmaliger Anwendung bis zu einem Jahr.

„Dyphox basiert auf einem natürlichen Wirkstoff, wirkt dauerhaft und ohne Chemikalien nur mit Hilfe von Licht und Luftsauerstoff, ist unschädlich für Menschen und dabei auch für die Umwelt unbedenklich“, sagt Dyphox CEO Xaver Auer.

 

„Untersuchungen von unabhängigen, zertifizierten Laboren haben gezeigt, dass die Beschichtung, die auf Haltegriffen, Türklinken oder anderen Gegenständen nachträglich aufgebracht werden kann, die Keimlast dauerhaft um bis zu 99,99 Prozent reduzieren kann. Das ist der wissenschaftlich nachgewiesene Wert“, ergänzt Prof. Dr. Wolfgang Bäumler vom Uniklinikum Regensburg.

 

Netto Marken-Discount/Dyphox/MB

Unser Bericht dazu

Regensburg: Netto testet Oberflächenbeschichtung gegen Keime

Unser Bericht über die Dyphox-Technologie in Bussen

Regensburg: Stadtbusse fahren keimfrei
Die innerstädtisch eingesetzten Busse in der Stadt Regensburg fahren ab sofort keimfrei! Grund ist ein spezieller Lack, der in allen innerstädtischen Bussen angebracht wurde. Eine solche Beschichtung tötet laut Stadtwerk Keime aller Art ab - unter anderem auch Corona-Viren. Fahrgäste sollen somit beruhigt in allen Bussen z.B. Haltestangen oder Armlehnen berühren können. Im Dezember 2020 habe man flächendeckend diverse Oberflächen in allen gut 120 Bussen des Stadtwerks mit der neuen Technologie ausgestattet. Diese seien damit keimfrei. Hinter der Beschichtung steckt ein Regensburger Unternehmen mit dem Namen Dyphox, das seinen Sitz im Biopark Regensburg hat.