Nostalgisches Skirennen in St. Englmar

Holzski, Schnürschuhe aus Leder und eine Bindung, bei der jeder Gedanke an einen Sturz schaudern lässt. Beim Nostalgie-Skirennen in Sankt Englmar im Bayerischen Wald sind am Faschingsdienstag knapp 100 mutige Skifahrer mit historischer Ausrüstung die verschneiten Hänge hinabgefahren.

„Man muss schon Skifahren können“, hieß es beim Veranstalter über die Schwierigkeiten bei der Fahrt mit den langen, sperrigen Skiern ohne Stahlkanten. Es sei aber vor allem ein Gaudi-Rennen auf das sich Skifahrer und Zuschauer alle drei Jahre freuen dürfen.

Die „Rennläufer“ in Sankt Englmar mussten bei der Anmeldung einen strengen Kriterienkatalog erfüllen: Die Holzski durften nicht verleimt sein, weder Stahlkanten noch Belag sowie eine Backenbindung ohne Fersenfixierung haben. Dazu mussten die Skifahrer Schnürschuhe tragen. Wie damals kamen die Abfahrtsläufer in Lederhosen oder Knickerbocker mit Wollstrümpfen, die Damen trugen wie früher Röcke und Tracht.

Strahlender Sonnenschein und beste Schnee-Verhältnisselockten nicht nur die Skifahrer auf die 2,2 Kilometer lange Abfahrt, sondern auch viele Zuschauer. Jeder Skiläufer wurde bejubelt. Ganz ohne Stürze ging es aber auch dieses Jahr nicht ab.

Mehr zum Nostalgieskirennen sehen Sie morgen bei Servus TVA ab 18:20 Uhr.

 

dpa / lby