© Foto: Walter Keller

Buchbinder Legionäre kämpfen um Finaleinzug

Die Buchbinder Legionäre sorgen für eine faustdicke Überraschung in den Playoffs: Zum Auftakt des Halbfinales gewannen die Regensburger die ersten beiden Partien bei den Bonn Capitals mit 14:4 und 14:2. Somit benötigen die Mannen von Trainer Kai Gronauer am kommenden Wochenende in der Best-of-Five-Serie nur noch einen Sieg zum Finaleinzug. Weiter geht es am nächsten Samstag um 16 Uhr in der heimischen Armin-Wolf-Arena.

Starkes Pitching, eine fast fehlerlose Defensivarbeit und eine hervorragend eingestellte Schlagformation sorgten für den Triumph gegen den Nordmeister, der nach dem bisherigen Saisonverlauf und dem souveränen Viertelfinalauftritt leicht favorisiert in die Halbfinalserie startete.

Chris Howard mit Homerun

Die Buchbinder Legionäre ließen sich aber am Samstag trotz eines frühen 0:3-Rückstand nicht aus der Ruhe bringen und drehten mit einer 5-Punkte-Ralley im vierten Inning die Partie. Während die Bonner sich eine Reihe von Fehlern leistete, kam die Regensburger Offensive ins Rollen. Chris Howard sorgte mit seinem ersten Homerun an diesem Wochenende für das Highlight.

Am Sonntag gingen die Oberpfälzer mit viel Selbstvertrauen in die zweite Begegnung und eroberten sich bereits im zweiten Inning die Führung. Eine Homerun von Ludwig Glaser im fünften Durchgang zum 5:0 zog den Hausherren den Zahn. Nach dem zweiten Homerun von Chris Howard machten es die Gäste von der Donau im sechsten Abschnitt erneut zweistellig. Die Bonner konnten zwar auf 10:2 verkürzen, doch die Regensburger ließen sich nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und sorgten aufgrund der Ten-Run-Rule für das vorzeitige Ende nach sieben Innings.

Wird Finalticket schon am Samstag gelöst?

Bereits am kommenden Samstag um 16 Uhr können die Buchbinder Legionäre mit einem Heimieg das Finalticket lösen. Sollten die Bonner gewinnen, steht Spiel vier der Best-of-Five-Serie am Sonntag um 13 Uhr auf dem Programm. Wird ein fünftes Spiel im Anschluss notwendig, folgt dies am Sonntag direkt im Anschluss. Dabei würden die Gäste vom Rhein als Besserplatzierte „Heimrecht“ bzw. das Nachschlagrecht genießen.