Blitzeis: Hochbetrieb bei den Rettern

Durch das Blitzeis hatten auch die Rettungskräfte und Mitarbeiter ostbayerischer Krankenhäuser heute alle Hände voll zu tun. Wie das Krankenhaus Barmherzige Brüder in Regensburg mitteilt, ist es durch das Blitzeis zu einem deutlichen Anstieg von Verunfallten gekommen. Hier mussten die Ärzte vor allem Knochenbrüche z.B. an Armen und Beinen behandeln.

Chefarzt Dr. Felix Rockmann vergleicht das Patientenaufkommen heute mit dem vom 23. Dezember. Damals gab es zuletzt Blitzeis in Regensburg. Im Krankenhaus ist aufgrund der aktuellen Situation auch mehr Personal im Einsatz.

Das Krankenhaus hat heute trotz Blitzeis seinen Betrieb regulär aufgenommen. Mitarbeiter mit Kindern, die wegen geschlossener Schulen nicht in die Schule gehen können, können ihre Kinder mitbringen. Sie werden kostenlos im Krankenhaus betreut. Mitarbeiter, die nach der Nachtschicht nicht nach Hause konnten, bekamen im Krankenhaus kostenloses Frühstück.

 

Video: Interview mit Direktor der Klinik für Unfallmedizin

Video: Wir haben mit Prof. Michael Nerlich über die heutige Situation gesprochen. Er ist der Direktor der Klinik für Unfallmedizin am Caritas Krankenhaus St. Josef in Regensburg.

 

 

Auch BRK im Landkreis im Dauereinsatz

An den BRK Rettungswachen in der Stadt Regensburg sowie Hemau, Regenstauf und Wörth/Do. sind normalerweise täglich 21 Fahrzeuge des Rettungsdienstes im Einsatz. Aufgrund der heute sehr schwierigen Wetterlage wurde der Rettungsdienst bereits in den Morgenstunden aufgestockt, um die erhöhte Nachfrage bedienen zu können. So wurden zahlreiche Fahrzeugbesatzungen über deren reguläres Dienstende hinaus zu Notfalleinsätzen alarmiert und zusätzliche Mitarbeiter aus ihrer Freizeit und ehrenamtliche Einsatzkräfte der Bereitschaften angefordert. Somit war es möglich, zusätzlich fünf weitere Rettungsdienstfahrzeuge außerplanmäßig in Dienst zu stellen.

Rettungsdienstleiter Sebastian Lange dankte den Einsatzkräften für deren unermüdlichen Einsatz „Eine solche besondere Wetterlage geht auch immer mit einer besonderen Gefährdung für unsere Mitarbeiter/innen einher. Ein Mitarbeiter verletzte sich bereits am frühen Morgen bei einem Einsatz am Handgelenk, von großen Unfällen blieben wir gottseidank verschont“.

 

Video: Tipps für das Verhalten bei Blitzeis- So kommen Sie auch zu Fuß sicher ans Ziel!

 

 

Landkreis Straubing-Bogen: Viel Arbeit für BRK

Auch der Rettungsdienst des BRK-Kreisverbands Straubing-Bogen war am Dienstag schwer beschäftigt:

Die Mitarbeiter wurden dabei unterstützt von ehrenamtlichen Helfern der Bereitschaften. Denn ab 7 Uhr morgens häuften sich die Notrufe bei der Integrierten Leitstelle (ILS), so dass die Unterstützungsgruppen Rettungsdienst in den Einsatz gerufen wurden. Zusätzlich zum Regel-Rettungsdienst mit einem Rettungswagen und einem Krankentransportwagen in Straubing waren zwei zusätzliche Rettungswägen und ein Krankentransportwagen besetzt. Unterstützung kam aus der Bereitschaft Straubing mit zwei weiteren ehrenamtlich besetzten Fahrzeugen.

Der Rettungsdienst in Bogen mit einem Rettungswagen und einem Krankentransportwagen wurden durch einen ehrenamtlich besetzten Rettungswagen unterstützt. In Mallersdorf-Pfaffenberg war neben dem hauptamtlichen Rettungswagen  ein weiteres ehrenamtliches Fahrzeug unterwegs. Auch die Bereitschaften Kirchroth und Wiesenfelden waren ehrenamtlich unterwegs und versorgten erkrankte oder gestürzte Männer und Frauen. Die ehrenamtlichen Helfer sowie der Rettungsdienst waren bis gegen Mittag fast pausenlos unterwegs.

Das komplexe Hilfeleistungssystem des Bayerischen Roten Kreuzes funktioniert, freute sich Kreisgeschäftsführer Jürgen Zosel. Rettungsdienstleiter Jürgen Köhl lobte den Einsatz der Ehrenamtlichen, die bereitwillig mithalfen, die Einsätze abzuarbeiten und damit im Dienst der Sicherheit unterwegs waren.

Pressemitteilungen/MF