Bayern: Viele Schüler müssten trotz Schulöffnung zu Hause bleiben

Ab heute haben die Schulen im Freistaat auch für weiterführende Klassen wieder geöffnet - eigentlich. Trotz der Lockerung der Corona-Maßnahmen an bayerischen Schulen werden zahlreiche Schüler im Freistaat auch heute weiter zu Hause bleiben müssen.

Zwar dürfen von der kommenden Woche an überall dort, wo die Sieben-Tage-Inzidenz von 100 nicht überschritten wird, neben Schülern in Grundschul- und Abschlussklassen auch die weiterführender Klassen wieder mindestens mit Wechselunterricht starten. Die Regionen, in denen das gilt, werden aber weniger.

Das bayerische Innenministerium listete mit Stand Freitag 23 Hotspots auf, in denen die Marke von 100 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen überschritten wurde.

Darüber hinaus meldete beispielsweise auch die Stadt Regensburg, die nicht auf der Liste des Innenministeriums steht, dass dort - mit Ausnahme der Abschlussklassen - an den Schulen auch von Montag an weiter Distanzunterricht stattfinden soll. In Kinderbetreuungseinrichtungen und in Kindertagespflegestellen wird wieder auf Notbetreuung umgestellt.

 

Aktuelle Corona-Inzidenzwerte aus Ostbayern

Die Schulöffnungen sind vom aktuellen Inzidenzwert der einzelnen Kommunen abhängig. Der Wert am Freitag bestimmt die weitere Vorgehensweise bei den Schulöffnungen für die kommende Woche.

Die aktuellen Inzidenzwerte finden Sie immer hier.

Die Schulöffnungen für diese Woche haben wir auf der folgenden Seite für Sie zusammengefasst. In der Stadt Regensburg und dem Landkreis Cham findet Distanzunterricht statt. Im Landkreis Regensburg und Landkreis Kelheim ist Präsenzunterricht möglich, wenn die Mindestabstände eingehalten werden können.

 

Aktuelle Corona-Nachrichten

 

Videos zur Corona-Pandemie

 

 

dpa/MB