Wörth wehrt sich gegen Onlinehandel

Egal ob Kleidung, CDs oder Bücher. Immer mehr Leute kaufen im Internet ein. Sehr zum Ärger der Wörther Apothekerin Claudia Meinhart. Sie hat ein Zeichen gesetzt. Ihre Schaufenster sind seit Anfang des Jahres schwarz.

“Online bestellen bringt weder Licht noch Spenden nach Wörth”, “Kauf es dir am Ort, dann bleiben wir dort” oder “So dunkel wäre Wörth ohne uns”. Viele Wörther waren Anfangs geschockt, als Sie an der Hof-Apotheke vorbei gefahren sind und diese Zeilen auf dem Bildschirm lasen. Denn die Schaufenster sind leer und mit schwarzer Folie beklebt. Die Idee dazu hatte Inhaberin Claudia Meinhart.

Auch Bürgermeister Anton Rothfischer ist von der Aktion angetan. Denn gerade in einer kleinen Stadt wie Wörth, muss jedes Geschäft um seine Kunden kämpfen. Auch etwa Buchhändler haben mit den Onlineeinkäufen zu kämpfen. Das Thema Interneteinkauf wird auch am Mittwoch Abend Hauptthema bei der Versammlung des Wörther Werbekreises sein. Denn die Wörther wollen das ihre Stadt weiterhin so kunterbunt bleibt wie sie jetzt ist.

 

TeS