Wörth an der Donau: Junge Männer waren in verplombtem Laster versteckt

Am Donnerstag, 22.03.2018, gegen 12:20 Uhr, verständigte ein 45-jähriger bulgarischer Lkw-Fahrer die Polizei, dass er anlässlich seiner Ruhepause im Gewerbepark Wörth/Donau – Wiesent Klopfgeräusche aus seinem Lkw hörte. Beim Öffnen des verplombten Aufliegers konnten zwischen der Ladung vier junge Männer aus Afghanistan im Alter von 18 bis 26 Jahren festgestellt werden. Die Personen die keinerlei Ausweispapiere mit sich führten, wurden zur Polizeiinspektion Wörth verbracht.

Bei ihren Vernehmungen mit einem Dolmetscher gaben die Männer an, dass sie mittels eines unbekannten Schleusers in Serbien in den Lkw verbracht wurden. Die kontrollierenden Beamten konnten vor Ort feststellen, dass hierzu das Verzurrseil der Plane durchtrennt wurde und somit ohne Beschädigung der Plombe ein einsteigen möglich war.

Während einer der jungen Männer in Deutschland nach Asyl nachsuchte, wollen seine drei Begleiter zu Familienangehörigen nach Dänemark bzw. Frankreich gelangen. In Absprache mit dem Ausländeramt des Landkreises Regensburg bzw. der Staatsanwaltschaft Regensburg werden Ermittlungsverfahren wegen unerlaubter Einreise und illegalen Aufenthalts gegen die vier Männer eingeleitet. Sie wurden in eine Erstaufnahmeeinrichtung nach Regensburg verbracht.

PM/MF