© pixabay.com

Wörth a.d. Donau: Mann fährt seit Anfang Juni trotz Fahrverbot

Am Freitag den 19.07.19 erschien ein 24-jähriger Pole mit einem Arbeitskollegen bei der Polizeiinspektion Wörth a.d. Donau, um hier sein Fahrverbot der Zentralen Bußgeldstelle für einen Monat anzutreten. Bei der näheren Überprüfung wurde festgestellt, dass das aktuelle Fahrverbot bereits seit Anfang Juni diesen Jahres rechtskräftig ist und zudem ein weiteres Fahrverbot – ebenfalls für ein Monat und ebenfalls bereits rechtskräftig – besteht.

Der Führerschein verbleibt nun für zwei Monate bei der Polizei. Nachdem der 24-jährige Pole außerdem angab, seit Beginn der Rechtskraft regelmäßig für seine Firma fahrerlaubnispflichtige Fahrzeuge zu nutzen, wurde gegen ihn ein Strafverfahren eingeleitet.

Die Staatsanwaltschaft ordnete die Benennung eines Postzustellungsbevollmächtigten und die Durchführung einer Beschuldigtenvernehmung an, nachdem der Mann in Deutschland keinen festen Wohnsitz hat. Wie oft der Mann nun tatsächlich trotz Fahrverbot gefahren ist, wird derzeit noch ermittelt.

PM