Wiesent: Flucht vor Polizeikontrolle

Am Donnerstag, 17.01.2019,  gegen 07.45 Uhr, bemerkten Zivilfahnder der Verkehrspolizeiinspektion Regensburg einen 27-jährigen Mann, der mit seinem VW-Bus eine Tankstelle im Gewerbepark Wiesent ansteuerte und kurz den dortigen Verkaufsraum betrat. Die beiden Beamten entschieden sich, den jungen Mann nach der Rückkehr zu seinem Fahrzeug einer Polizeikontrolle zu unterziehen. Als der 27-Jährige zu seinem Fahrzeug zurückkam und die Polizeibeamten bemerkte, rannte er sofort von der Tankstelle über eine Böschung in Richtung Staatsstraße 2146 weg. Im weiteren Verlauf überquerte er die Staatsstraße, lief parallel zur BAB A3 über die Felder in Richtung Regensburg und entschloss sich kurz nach der Anschlussstelle Wiesent die Autobahn zu Fuß in Richtung Kiefenholz zu überqueren. 

Als die beiden Zivilfahnder bemerkten, dass der 27-Jährige direkt auf die Autobahn zulief, um diese zu überqueren, brachen sie bewusst die Verfolgung ab und setzten die Fahndung unter Einbindung von Unterstützungskräften umliegender Polizeidienststellen in Kiefenholz fort. Hier konnte dann ein Anwohner einen entscheidenden Hinweis auf den flüchtigen Mann geben. Der junge Mann hatte sich nämlich zwischenzeitlich in ein landwirtschaftliches Gebäude in Kiefenholz eingesperrt und offensichtlich gehofft, dass dies niemand bemerkte. Die Halle wurde von der Polizei umstellt und dank der schnellen Unterstützung durch Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Wörth a.d.Donau, die eine versperrte Tür mit ihrem  technischen Gerät öffneten, konnte die Absuche des Gebäudes durch die Polizei beginnen. Bei der anschließenden Durchsuchung des Gebäudes unter Zuhilfenahme einer Wärmebildkamera der Freiwilligen Feuerwehr Wörth a.d.Donau, konnte der 27-jährige Mann in einem Lüftungsschacht unter einer landwirtschaftlichen Zugmaschine entdeckt und widerstandslos festgenommen werden.

Die Flucht des jungen Mannes dürfte mehrere Ursachen gehabt haben. Zum einen hatte er keine gültige Fahrerlaubnis und zum anderen Bestand ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Regensburg, da er eine Geldbuße nicht bezahlte. Des Weiteren zeigte der Mann bei der vorläufigen Festnahme drogentypische Auffälligkeiten, sodass er offensichtlich unter dem Einfluss von Drogen den Pkw steuerte. Zudem räumte er ein, dass er am Vortag Amphetamin konsumierte.

Der Mann wurde nach einer Blutentnahme und der Zahlung der ausstehenden Geldbuße aus dem Polizeigewahrsam entlassen.  Ihn erwartet nun eine Strafanzeige wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie eine Ordnungswidrigkeitsanzeige wegen des Fahrens unter Drogeneinfluss.

 

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Regensburg