Wieder mehrere Autos in Regensburg aufgebrochen

Trotz vermehrter Autoaufbrüche wie bereits in den letzten Tagen berichtet, wurden erneut Diebe durch im Fahrzeug zurückgelassene Gegenstände angelockt, und nutzten die Gelegenheit um an diese zu gelangen. Für die Geschädigten ergeben sich neben dem materiellen Schaden eine Vielzahl an zeitaufwändigen Aufgaben, die es zu erledigen gilt, wenn beispielsweise Dokumente entwendet wurden.

Im Zeitraum vom 20.09.16, 18 Uhr bis 22.09.16, 08:55 Uhr, gelangten bislang unbekannte Täter durch gewaltsames Öffnen der Seitenscheiben in das Fahrzeuginnere von geparkten Pkws. In der Bajuwarenstraße wurden aus einem Ford Galaxy und einem 3er BMW Elektroartikel jeweils im unteren dreistelligen Bereich entwendet. Der Sachschaden liegt im Bereich von 500-1.000 Euro.

Eine offen sichtbar abgelegte Geldbörse lockte in der Zeit von 21.09.16, 18-20 Uhr, einen Autoaufbrecher in der Alfons-Auer-Straße zu einem Opel Zafira. Auch hier öffnete er den Pkw durch Gewalt. Der Diebstahlschaden liegt hier ebenfalls im unteren dreistelligen Bereich.

Doch die Diebe nutzen nicht nur den Schutz der Dämmerung/Abendstunden. Diese Erfahrung machte ein Fahrzeughalter eines VW Golfes, der in der Fort-Skelly-Straße geparkt war. In der Zeit von 07:45 Uhr bis 15:45 Uhr des 21.09.16 versuchte ein bislang unbekannter Täter die Fensterscheibe des Fahrzeuges zum Bersten zu bringen. Jedoch scheiterte er und musste ohne Beute wieder abziehen. Der Sachschaden beträgt hier 250 Euro.

In diesem Zusammenhang wird nochmal eindringlich darauf hingewiesen, dass die Fahrzeugführer beim Abstellen ihrer Pkw dringend darauf achten sollen, keine Gegenstände sichtbar im Innenraum liegen zu lassen. Sollten die Diebe u.a. Gegenstände wie persönliche Dokumente entwenden, kann die Neubeschaffung nicht nur zeitintensiv sondern auch mit erheblichen Kosten verbunden sein.

Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg ermittelt und bittet um sachdienliche Hinweise unter der Tel.-Nr. 0941/506-2888. Da an den Fahrzeugen jeweils die Scheiben zum Bersten gebracht wurden, könnte dieses Geräusch weithin hörbar gewesen sein.

Wer solch ein Scheibenklirren wahrnimmt, ist aufgefordert, sich umgehend mit der Polizei, auch unter der Notrufnummer 110, in Verbindung zu setzen.

 

PM/MF