Wetter: Tief Uta sorgt nochmals für niedrige Temperaturen

Passend zu unserem gestern auf der Strecke nach Aldersbach aufgenommenen Foto veröffentlicht das Wetterportal wetter.net eine Mitteilung, die auf richtig spätwinterliche Temperaturen in ganz Deutschland aufmerksam macht:

Wie in der vergangenen Woche angekündigt hat der Spätwinter nochmal ordentlich zugeschlagen. In der Nacht zum Dienstag gab es lokal bis in tiefe Lagen Schneeflocken. Selbst in Kiel konnte heute Morgen eine dünne Schneedecke beobachtet werden. In Lagen ab 400 m sind 5 bis 10 cm Schnee gefallen. Tief Uta hat uns nochmal den Spätwinter gebracht.

„In einigen Regionen ist es damit winterlicher geworden, als es im gesamten vergangenen Winter gewesen ist. Und Uta bleibt uns bis in den Donnerstag hinein erhalten. Erst dann geht es zaghaft mit den Temperaturen bergauf. Alle die dann aber auf schönes beständiges und warmes Frühlingswetter hoffen muss ich enttäuschen. Es bleibt bis weit in den Mai hinein wechselhaft und unterkühlt“ erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

In den nächsten Tagen ist keine Änderung der Großwetterlage in Sicht. Zum Wochenende können stellenweise mal 15 Grad oder etwas mehr erreicht werden. Dabei bleibt es aber durchweg unbeständig. Nachts sinken die Temperaturen dabei immer wieder auf Werte um oder sogar unter 0 Grad:

  • Mittwoch: 4 bis 10 Grad, Schauerwetter, in den höheren Lagen Schnee oder Schneeregen
  • Donnerstag: 4 bis 12 Grad, Sonne, Wolken und immer wieder Schauer
  • Freitag: 7 bis 15 Grad, erst freundlich, später aus Westen neuer Regen
  • Samstag: 12 bis 17 Grad, wechselhaft mit Schauern
  • Sonntag (1. Mai): 9 bis 15 Grad, Sonne, Wolken und Schauer, später aus Westen kräftiger Regen
  • Montag: 8 bis 16 Grad, Schauerwetter
  • Dienstag: 12 bis 17 Grad, Aprilwetter, im Süden längere Zeit Regen
  • Mittwoch: 10 bis 16 Grad, durchwachsen, im Süden immer wieder Regen, sonst einzelne Schauer

„Es ist leider so, dass die Zeichen bis Mitte Mai derzeit auf wechselhaft stehen. Immer wieder gibt es Regen oder Schauer. Dazwischen kann auch mal die Sonne scheinen. Die Höchstwerte bewegen sich meist zwischen 10 und 18 Grad. Die 20-Grad-Marke wird bis Mitte Mai nur sehr selten angekratzt, wenn überhaupt“ erklärt Wetterexperte Jung den aktuellen Wettertrend.

 

Pressemitteilung wetter.net