Wetter: Bis Monatsmitte keine Rückkehr des Winters in Sicht

Der Januar endet am Dienstag (31.01). Es war deutschlandweit der kälteste Januar seit dem Jahr 2010. In Süddeutschland wurde es sogar regionale der kälteste Januar seit fast 50 Jahren. Doch mit Frost und Schnee ist nun Schluss. Seit den frühen Morgenstunden ist das Tief Hubert da und das hat es in sich. Auf den vielfach gefrorenen Boden bringt es Regen und der gefriert direkt fest: vielfach gibt es Glatteis. Später fällt dann bis in die höheren Lagen meist Regen. Im Südwesten kündigt sich dann sogar bis in den Mittwoch hinein massives Tauwetter an. Dort gelten sogar schon erste Unwetterwarnungen vor Überflutungen aufgrund des kräftigen Taufwetters, verbunden mit Regenfällen. Es droht regional Hochwasser!

 

 

 

Wie geht es in den kommenden Tagen weiter?

Richtung Wochenende kann es im Nordwesten sogar noch stürmisch werden. Insgesamt stellt sich die Wetterlage immer mehr auf Westwindströmung ein. Nachfolgend ein Blick auf die kommenden Tage:

  • Montag: 0 bis 9 Grad, aus Westen weiterer Regen und auch Schnee, Schnee besonders nach Osten hin, GLÄTTE!
  • Dienstag: 1 bis 8 Grad, vielfach bedeckt, im Südwesten Regen und bis in höhere Lagen starkes Tauwetter
  • Mittwoch: 1 bis 11 Grad, Sonne und Wolken im Wechsel, vorübergehend trocken
  • Donnerstag: 2 bis 13 Grad, bewölkt, ab und zu Regen
  • Freitag: 4 bis 13 Grad, wechselhaft, im Nordwesten auch stürmisch, ab und zu Regen
  • Samstag: 4 bis 10 Grad, viele Wolken und immer wieder Regen
  • Sonntag: 3 bis 11 Grad, erst trocken, später aus Südwesten neue Regenwolken
  • Montag:  3 bis 8 Grad, wechselhaft und einzelne Regenschauer

Pressemitteilung wetter.net/MF