Waldbrandgefahr in Ostbayern spitzt sich zu

Die Waldbrandgefahr in Ostbayern spitzt sich weiter zu. Aufgrund der dauerhaften Hitze und Trockenheit ist laut dem Waldbrandgefahrenindex Stufe 4 von 5 erreicht. Die Waldböden sind sehr trocken, das heißt, eine achtlos weggeworfene Zigarette reicht oft schon, um einen Waldbrand auszulösen. Es müsste mehrere Tage lang dauerhaft und sehr stark regnen, damit die Gefahr gebannt wird - was aktuell aber nicht abzusehen ist.

Die Regierung der Oberpfalz hat deshalb in dieser Woche bis einschließlich Montag (06.08.) Beobachtungsflüge über den Raum Regensburg angeordnet. Auf 700 Metern Höhe überfliegt ein förstlicher Luftbeobachter das Gebiet um Regensburg und Kelheim und hält Ausschau nach möglichen Waldbränden.

Beobachtungsflug startet

Die Pressemitteilung der Regierung der Oberpfalz:

Wegen der derzeitigen Wetterlage und der damit bestehenden großen Waldbrandgefahr wird im Einvernehmen mit dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Regensburg, Außenstelle Pielenhofen, am 30.07.2018 die Waldbrandluftbeobachtung besonders gefährdeter Gebiete in der Oberpfalz wie folgt angeordnet: Oberpfalz Mitte, Oberpfalz Nord, Oberpfalz Ost und Oberpfalz West

Stützpunkt Schmidgaden
Flugzeiten: täglich ca. 13.00 Uhr bis 14.00 Uhr und ca. 18.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Flugroute Oberpfalz-Mitte:
Flugplatz Schmidgaden – Wolfsbach – Hausen – Illschwang – Kleinfalz –Irlbach – Weiherhammer – Oberviechtach – Rötz – Bruck i.d.OPf. – Klardorf – Neukirchen –Flugplatz Schmidgaden

Stützpunkt Regenstauf – Oberhub
Flugzeiten: vom 31.07. bis 02.08.2018 jeweils ca. 13.00 Uhr bis 14.00 Uhr und ca. 18.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Flugroute Oberpfalz-West:
Flugplatz Regenstauf (Oberhub) – Parsberg – Dietkirchen – Pettenhofen – Neumarkt i.d.OPf. - Berching – Dietfurt – Riedenburg – Kelheim – Bad Abbach – Obertraubling - Flugplatz Regenstauf

Stützpunkt Neumarkt i.d.OPf.
Flugzeiten: vom 03.08. bis 06.08.2018 jeweils ca. 13.00 Uhr bis 14.00 Uhr und ca. 18.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Flugroute Oberpfalz-West:
Flugplatz Neumarkt i.d.OPf. – Berching – Dietfurt – Riedenburg – Kelheim – Bad Abbach – Obertraubling – Regenstauf – Parsberg – Dietkirchen – Pettenhofen – Flugplatz Neumarkt i.d.OPf.

Die Einschätzung des förstlichen Luftbeobachters Jan Kraft:

Jan Kraft: Waldbrandbeobachter aus der Luft

Auch die Regierung von Niederbayern hat Beobachtungsflüge angeordnet. Die Pressemitteilung dazu:

Wegen der anhaltenden Trockenheit, der sehr hohen Waldbrandgefahr im Bayerischen Wald und dem Ferienbeginn in Bayern hat die Regierung von Niederbayern im Einvernehmen mit dem regionalen Waldbrandbeauftragten der Bayerischen Forstverwaltung Beobachtungsflüge von Dienstag, 31. Juli 2018, bis Sonntag, 5. August 2018, angeordnet.

Nach den Wettervorhersagen sind für Niederbayern in den nächsten Tagen keine flächendeckenden Niederschläge zu erwarten, die zu einer Entspannung führen würden. Vereinzelte Gewitter ändern an der Gesamtlage derzeit wenig. Die Wetterentwicklung wird weiterhin täglich beobachtet und aktuell beurteilt.

Die vorbeugende Luftbeobachtung findet in den Nachmittagsstunden zu den höchsten Gefährdungszeiten statt. Die angeordneten Flüge starten von den Stützpunkten Landshut-Ellermühle, Straubing-Wallmühle, Eggenfelden, Vilshofen und Arnbruck. Die Anordnung der Regierung wird von den betroffenen Landratsämtern umgesetzt. Sie teilen ausgebildete Luftbeobachter zur Begleitung der Flüge ein. Die Stützpunktleiter der Luftrettungsstaffel Bayern sorgen für die Einteilung der ehrenamtlichen Piloten.

Die Regierung appelliert dringend, in Waldgebieten äußerste Vorsicht walten zu lassen und keinesfalls mit offenem Feuer zu hantieren oder zu rauchen. Besondere Warnhinweise gelten auch für Waldbesitzer, Jäger und alle Personen, die mit Waldarbeiten beschäftigt sind: kein offenes Feuer im Wald oder in einer Entfernung von weniger als 100 Metern.

Schuld am Ausbruch von Waldbränden ist oft der Mensch, allerdings nicht absichtlich, sondern weil er die Gefahr oftmals unterschätzt.

So sollten Sie sich im Wald verhalten:

Jan Kraft: Verhalten im Wald

Die Stadt Roding hat zum Beispiel bereits das Entfachen von Feuer auf öffentlichen Flächen, Grillplätzen und Zeltplätzen bis auf Weiteres verboten. Auch die Grillplätze des Nationalparks im Bayerischen Wald sind gesperrt. Das hat die Pressestelle bekannt gegeben. Außerdem werden die Nationalparkbesucher darum gebeten, das Rauchverbot in Wäldern einzuhalten und kein Glas in der Natur zu entsorgen.

 

MLi