© Symbolbild / Quelle: Pixabay

Waidhaus: Schleierfahnder stoppen völlig überbesetzten Multivan

Die bereits vorliegenden Straftaten wegen Eigentumsdelikten und die unterschiedlichen Angaben zum Reisegrund und -ziel lassen vermuten, dass die 15 Rumänen zur Begehung von Straftaten nach Deutschland reisen. Eine 24-jährige Frau und ein 30-jähriger Mann waren von der Polizei in Rheinland-Pfalz wegen Eigentumsdelikten im Vorjahr bereits in Erscheinung getreten. Außerdem führten die Osteuropäer keine Barmittel und kein Gepäck mit.

Am Donnerstag, 21.1. um 18.41 Uhr verhinderte die Polizeiinspektion Fahndung auf der Autobahn kurz nach Waidhaus die Weiterreise des mit 10 Männern und 5 Frauen überbesetzten VW Multivan. Das Fahrzeug mit bulgarischem Kennzeichen war lediglich mit neun Sitzen zugelassen, so dass sich 6 Mitfahrer neben den Sitzen ohne Sicherheitsgurt einen Platz suchen mussten. Da die gesamte Gruppe die Freizügigkeit in Europa genießen wollte, aber nicht zusammen im Van weiterreisen durfte, transportierte der rumänische Fahrer 6 Rumänen nach Weiden zum Bahnhof und holte später die restlichen 8 Mitfahrer in Waidhaus ab.

PM/MF