Vermisste Rajana: Vater in Haft – Kind könnte im Ausland sein

Vermisste Rajana: Update

Der aktuelle Stand der Ermittlungen

Seit Anfang der Woche wird in Parsberg fieberhaft nach der fünfjährigen Rajana aus Parsberg gesucht: Nun gibt es neue Erkenntnisse der Ermittler:

Mittlerweile hat die Polizei bestätigt, dass sich das seit Tagen vermisste Mädchen aus Parsberg auch im Ausland befinden könnte. Man wolle diese Möglichkeit nicht ausschließen, bestätigte Albert Brück, der Sprecher des Polizeipräsidiums Ostbayern während des Interviews:

Bilder: Kamera24

Vater von Rajana in Untersuchungshaft

Wie bereits berichtet wurde am Montagnachmittag, 23.03.2015 durch einen 26jährigen Vater eines 5jährigen Mädchens bei der Polizeiinspektion Parsberg mitgeteilt, dass er seine Tochter vermisst. Zwischenzeitlich gehen die Ermittler der Kripo Regensburg nicht mehr davon aus, dass ein Vermisstenfall vorliegt.

Bislang gelang es nicht, mit dem Mädchen in Kontakt zu treten. Die Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg führten zur Inhaftierung des Vaters.

Trotz größter Bemühungen gelang es den Ermittlern bislang nicht, einen direkten Kontakt mit dem Kind herzustellen. Nach wie vor steht das Wohl des Mädchens an oberster Stelle der polizeilichen Bemühungen.

Die Aussagen des Vaters, dass sich seine Tochter in der Obhut eines Familienangehörigen befindet, haben Bestand. Diese Angaben erscheinen im Ermittlungskomplex schlüssig, auch wenn eine polizeiliche Überprüfung bislang noch nicht möglich war.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang die Feststellung, dass der Polizei keine Erkenntnisse vorliegen, die auf eine Gewalttat zum Nachteil des Mädchens hindeuten.

Der Vater wird verdächtigt, eine Straftat vorgetäuscht zu haben, indem er unter anderem gegenüber der Polizei eine Entführung seiner Tochter geltend machte.

In enger Abstimmung mit der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg stellte die Staatsanwaltschaft Nürnberg am Dienstagabend, 24.03.2015 beim zuständigen Amtsgericht in Nürnberg Haftantrag gegen den Mann. Der Ermittlungsrichter sah einen dringenden Tatverdacht als gegeben und erließ antragsgemäß Haftbefehl wegen Fluchtgefahr. Der 26-Jährige wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Fall gibt seit Tagen Rätsel auf

Erst gestern haben wir über den mysteriösen Fall in Parsberg berichtet: