Vermeintliche Bombendrohung löst Großeinsatz aus

Im Industriegebiet Regensburg-Haslbach ist es am Freitagmittag (28.09.) zu einem heftigen Streit zwischen einem kürzlich entlassenen Mitarbeiter und der Firmenleitung gekommen. Dem Gesprächsverlauf entnahm ein Verantwortlicher die Information, dass es nachmittags zur Detonation einer Bombe auf dem Firmengelände kommen könnte.

Er veranlasste einen nicht unerheblichen Polizeieinsatz, in dessen Verlauf der mutmaßliche Bedroher, ein etwa 50-jähriger Deutscher, vor Ort kurzzeitig festgenommen wurde. Der Festgenommene sah sich zu Unrecht beschuldigt und vermutete eine vorsätzliche, falsche Verdächtigung. Die Durchsuchung des Tatverdächtigen, seines Fahrzeuges und seiner Wohnung, durch die Polizei ergab keine Hinweise auf einen Bombenbau oder das Vorhandensein von Sprengstoff.

Weitere Ermittlungen der Polizei werden die Wahrheit vielleicht ans Licht bringen.