Verbotenes „Bad“ in der Donau

Am Samstagabend gegen 21.20 Uhr zog sich ein 38jähriger Slowake im Bereich der Thundorfer Straße / Wurstkuchl aus und sprang in die Donau. Die Person trieb sehr schnell ab in Richtung Nibelungenbrücke. Die alarmierten Rettungskräfte konnten den Mann auf Höhe des Donaumarktes bergen. Dabei stellte sich heraus, dass der Slowake mit deutlich über 2 Promille stark alkoholisiert war. Auf  Nachfragen gab er an, dass er nur schwimmen gehen wollte. Da in diesem Bereich aufgrund des Bundeswasserstraßengesetzes das Baden in der Donau verboten ist wird gegen ihn Anzeige erstattet. Weiterhin wird geprüft, ob er die Kosten des Einsatzes der Rettungskräfte zu tragen hat.

JE