Unfall auf der A3: Matratzen behindern die Weiterfahrt

Heute Morgen ereignete sich auf der A3 zwischen Kirchroth und Straubing ein Unfall mit einem LKW. Die Autobahn musste für mehrere Stunden gesperrt werden. Es kam zu erheblichen Verkehrsbeinträchtigungen.

Gegen 4:30 Uhr kam der Fahrer des Sattelzuges von der Fahrbahn ab. Obwohl der Fahrer versuchte, gegenzulenken, konnte er nicht wieder auf die Fahrbahn gelangen. Der Anhänger hatte das Fahrzeug wohl weiter in die Böschung gezogen. Der Sattelzug blieb quer auf der Fahrbahn und in der Böschung stehen. Der Fahrer wurde jedoch nur leicht verletzt, er wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

Der LKW hatte insgesamt zehn Tonnen Matratzen gelagert, die nach dem Unfall wieder eingesammelt werden mussten. Bis zum späten Vormittag war die A3 Richtung Passau komplett gesperrt und der Verkehr staute sich zwischenzeitlich bis zu 12 Kilometer auf. Der Verkehr wurde über die Anschlussstelle Kirchroth umgeleitet. Insgesamt waren Polizei, Feuerwehr und auch 12 Mitglieder des THW im Einsatz, um die Autobahn wieder befahrbar zu machen.

 

Quelle Foto: Barth/THW Straubing