UEFA Regions‘ Cup: Bayerns Titel-Traum geplatzt

Der Traum vom Titel ist geplatzt, die Jagd nach der europäischen Amateurfußball-Krone auf der allerletzten Etappe einer ebenso langen wie beinahe märchenhaften Reise nicht von Erfolg gekrönt geblieben: Die Auswahl des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) hat das Endspiel um den UEFA Regions‘ Cup verloren. Das Team von Trainer Engin Yanova unterlag in einem verrückten Finale der Europameisterschaft der Amateure Polen mit 2:3 (1:1). Kurios: Vor 1224 Zuschauern in Burghausen fielen vier der fünf Treffer per Foulelfmeter, einer nach zunächst gehaltenem Strafstoß per Nachschuss. Ugur Türk (TSV 1860 München) brachte Deutschland nach 35 Minuten in Führung, die Niederschlesier drehten die Partie durch die Tore von Mateusz Jaros (41.), Kornel Traczyk (47.) und Jacub Bohdanowicz (80.). In der Schlussphase verkürzte Arif Ekin für die BFV-Elf (90.), der sich mit seinem dritten Turniertor die Torjäger-Krone sicherte. Bei der nunmehr elften Auflage des bedeutendsten Amateurfußball-Turniers der Europäischen Fußball-Union UEFA bleibt dem BFV dennoch ein Eintrag in die Geschichtsbücher. Als erstes deutsches Team überhaupt schafften es die Kicker aus dem Freistaat ins Endspiel. Dort wiederholten die Polen mit dem Sieg ihr Kunststück von 2007: Auch damals besiegten sie in Bulgarien den Turniergastgeber und stemmten die 22 Kilogramm schwere Trophäe in den Himmel.

„Es waren letztlich Kleinigkeiten, die das Spiel entschieden haben. In zwei, drei Momenten waren wir nicht abgezockt genug. Trotzdem wird die Enttäuschung in ein paar Tagen weichen. Schließlich haben wir Geschichte geschrieben und wurden auch mit der Silbermedaille belohnt.“ Engin Yanova, Verbandstrainer 

„BFV-Auswahl hat Großes geleistet“

„Glückwunsch an das polnische Team, das sich heute sicherlich auch glücklich durchgesetzt hat“, sagte BFV-Präsident Rainer Koch: „Niederlagen sind immer bitter, diese ganz besonders, denn das Team von Engin Yanova hat bei dieser Endrunde Großes geleistet und war nahe dran an der großen Sensation, erstmals den Regions‘ Cup nach Deutschland zu holen. Kopf hoch, Jungs!“ Der deutsche Delegationsleiter und BFV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher leistete unmittelbar nach Schlusspfiff in Burghausen Aufbauarbeit und rückte die großartige Leistung der BFV-Auswahl in den Vordergrund.

„Wir haben unseren großen Traum vom Finaleinzug wahr werden lassen. Klar überwiegt jetzt die Enttäuschung. Aber mit ein paar Tagen Abstand werden alle realisieren, was hier Großartiges geleistet worden ist. Unser Dank gilt der Mannschaft um Engin Yanova, aber auch dem Team hinter dem Team.“ Jürgen Faltenbacher, BFV-Schatzmeister