© H.C. Wagner

Tolle Bilanz: 800.000 Besucher auf der Dult

„800.000 Besucherinnen und Besucher erlebten eine Premium-Dult“, fasst Rechts- und Regionalreferent Dr. Wolfgang Schörnig den Verlauf der 17-tägigen Maidult kurz zusammen. „Mit 31 registrierten Straftaten wurde ein Tiefstand erreicht“, so die Meldung von Ludwig Stegerer, Leiter der zuständigen Polizeiinspektion Nord. Schausteller, Festwirte, Brauereien und die Werbegemeinschaft sind sich einig: „Wir blicken auf eine sehr erfolgreiche Maidult 2017 zurück – und freuen uns auf die Herbstdult vom 25. August bis 10. September.“

Bereits bei der Halbzeitbilanz hatte sich abgezeichnet, dass das bewährte Konzept mit über 100 Beschickern auf Waren- und Vergnügungsdult „aufgehen“ würde. Das überarbeitete Sicherheitsprogramm mit Zufahrtssperren für Lastkraftwagen führte auch dazu, dass noch umfassendere Taschenkontrollen an den Eingängen durchgeführt werden konnten. Der Rückgang von 56 auf 31 Straftaten im Vergleich zur Maidult 2016 markiert einen Rekord-Tiefststand. Doch, so betonte es der Leitende Polizeihauptkommissar Ludwig Stegerer: „Jede Straftat ist eine zuviel.“

„Wunderbares Wetter, Top-Fahrgeschäfte mit neuester Technik, beste Stimmung in friedlicher Atmosphäre und – Bayerns schönes Mädchen in prächtigen Dirndl´n. Alles hat gepasst“, unterstreicht Dr. Wolfgang Schöring den positiven Trend, den die Dult in den letzten Jahren vorzeichnete. „Wetter, Besucherzahlen und Umsätze waren sehr zufriedenstellend“, spricht Pfannen-Spezialist Walter Metzger, Vorsitzender des Verbandes der Schausteller und Marktkaufleute für seine Zunft. „Die Beschicker kommen gern nach Regensburg und freuen sich schon auf die Herbstdult.“

„Die Maidult verlief für uns herausragend“, bestätigt Festwirt Michael Hahn, der zugleich mit fünf weiteren Schaustellern die Interessen der Werbegemeinschaft Regensburger Dulten vertritt. „Viele Menschen waren tagsüber und abends auf der Dult und haben die frische Schmankerl genossen und friedlich zusammen gefeiert.“ Besonders angetan hatte es Hahn die neu gegründete Festkapelle Regensburg, die sehr großen Anklang fand. „Besonders freut uns natürlich, dass nicht nur der erste Jahn-Abend bei uns im Hahn Zelt so stimmungsvoll verlaufen ist, sondern die Stadion-Atmosphäre bei Relegationsspiel zu uns ins Zelt schwappte.“

© H.C. Wagner

Kollege Alfred Glöckl, ebenfalls in Doppelfunktion, sieht sich in seinem Konzept, einer gesunden Mischung aus Tradition, Show, Entertainment und Innovation, bekräftigt. „Mit ,Dult-TV haben wir viele Menschen erreicht und positives Feedback bekommen. Sehr gut wurde zudem unsere neue Krügerl-Bar mit dem modernen Bier-Jet angenommen.“ Mit dem 15-jährigen Box-Jubiläum gelang es, auch den mittleren Dult-Sonntag bereits am Vormittag mit über 1.000 Gästen im Zelt zu stärken. Klassiker wie der „Hut-Tag“ mit der Blaskapelle Josef Menzl liefen ohnehin sehr gut. Sehr erfreut zeigte sich Alfred Glöckl über das Lob der Beschicker für die Arbeit der Werbegemeinschaft, die als Bindeglied zwischen dem Veranstalter, den Interessen der Schausteller und den Medien agiert.

Leonhard Resch, technischer Leiter der Brauerei Bischofshof, und Garant für die Qualität des Festbieres im Hahn Zelt zeigt sich äußerst zufrieden bis euphorisch: „Die Regensburger Maidult war ein super Auftakt für die Sommersaison 2017. So kann es weitergehen: Wetter, Stimmung, positive Anlässe! Besondere Höhepunkte auf der Maidult waren sicher der SSV Jahn-Abend im proppevollen Hahnzelt und die Krönung der 21. Oberpfälzer Bierhoheiten am ersten Dultsonntag. Besonders beeindruckend war auch der Dultauszug samt Anstich gleich zum Auftakt.“

Martin Sperger, Geschäftsführer der Brauerei Kneitinger, blickt ebenfalls auf eine sehr erfolgreiche Maidult 2017 zurück. „Auch wenn wir keines der großen Festzelte bedient haben, so haben unsere Ausschankstellen Fischbraterei Schmalzl, Artmanns Herzl und Fischbraterei Hofmeister jeweils ein positives Ergebnis erzielt. Wir konnten feststellen, dass das Herzl von den Regensburger Dultbesuchern immer besser angenommen wird. Eine besondere Erwähnung hat sich die Familie Hofmeister verdient, die in diesem Jahr Ihr 60jähriges Dult-Jubiläum feiert. Wer Frau Hofmeister und Ihre beiden Kinder kennt, und sieht, mit welch einer Liebe Sie die Fischbraterei betreiben, ist über den jahrelangen Erfolg nicht verwundert.“

Nach über zehn Dulten bestätigt Sicherheits-Experte Arben Fetoshi der Maidult einen ruhigen und friedlichen Verlauf: „Die Zusammenarbeit mit den Festwirten war wie auch in den letzten sechs Jahren sehr gut. Das mit den Festwirten erarbeitete Sicherheitskonzept gewährleistete die schnelle Lösung aller auftretenden Probleme. Die hervorragende Präsenz der Polizei hat dazu beigetragen dass kleine Zwischenfälle sofort gelöst werden konnten.“

Zum Abschluss der zusammenfassende Dank vom Chef der „Dult-Wache“ am Protzenweiher, Ludwig Stegerer: „Besonders bedankt sich die Polizei bei den Dultbesuchern für ihr Verständnis für die erweiterten Sicherheitsmaßnahmen und ihre ansonsten friedliche Feierlaune.“

Pressemitteilung/MF