Tödlicher Verkehrsunfall in Straubing

In der Nacht von Samstag auf Sonntag ist in Straubing ein 20 Jahre alter Fußgänger von einem Auto überfahren und tödlich verletzt worden. Eine Autofahrerin, die vor Ort helfen wollte, wurde ebenfalls von einem ankommenden Fahrzeug erfasst und dabei schwer verletzt.

Am Sonntag gegen 01.00 Uhr fuhr ein 44-jähriger Mann aus dem Landkreis Straubing-Bogen mit seinem Opel in Straubing auf der Chamer Straße stadtauswärts in Richtung Parkstetten. Nach dem Ortsende auf freier Strecke überfuhr der Opelfahrer aus bislang unklärter Ursache einen Fußgänger, der – bislang ohne ersichtlichen Grund – mitten auf der Fahrbahn in gleicher Richtung unterwegs war. Der 20-jährige Deggendorfer ging vermutlich zu Fuß von Straubing in Richtung Bogen. Der Fußgänger wurde durch den Pkw frontal erfasst und über die Motorhaube, die Windschutzscheibe und das Dach geschleudert. Er blieb danach auf der Gegenfahrbahn liegen und erlitt schwerste Verletzungen.

 Der Opelfahrer konnte erst einige Meter nach dem Anstoß bis zum Stillstand abbremsen. Eine 23-jährige Ersthelferin hielt wenig später am Unfallort mit ihrem Pkw in der Gegenrichtung an und wollte den Unfallbeteiligten zu Hilfe eilen. Zur selben Zeit kam eine 23-jährige Opelfahrerin aus dem Landkreis Straubing-Bogen ebenfalls in Fahrtrichtung Straubing und überrollte den auf der Fahrbahn liegenden jungen Mann nochmals mit ihrem Pkw. Danach erfasste die Fahrerin mit ihrem Pkw die Ersthelferin mit der vorderen, rechten Stoßstange und verletzte diese schwer. Die 23-jährige kam mit dem Rettungsdienst in ein Klinikum zur stationären Behandlung.

Von allen beteiligten Personen wurden nach Rücksprache mit einem Staatsanwalt durch einen Arzt Blutproben abgenommen und zur Untersuchung weitergeleitet. Die Staatsanwaltschaft ordnete ein unfallanalytisches Gutachten an, ein Gutachter war deshalb vor Ort.