© Foto: Rudolf Heinz

Terror in Paris: Ostbayern fühlt mit

Die verheerendste Terrorserie in Europa seit gut zehn Jahren schockiert die Welt. Nach dem grausigen Tod von mehr als 120 Menschen mitten in Paris versichern viele Staatenlenker Frankreich ihre Hilfe. Doch dabei allein soll es nicht bleiben. Nach der beispiellosen Anschlagserie von Paris mit mehr als 120 Toten richten sich Staats- und Regierungschefs in aller Welt auf einen massiven und langwierigen Kampf gegen den Terror ein.

Deutsch-Französische Gesellschaft Regensburg

Die Deutsch-Französische Gesellschaft Regensburg organisierte am Samstagabend eine Gedenkveranstaltung. Die Präsidentin, Catherine Hummel-Mitrécé hatte alle interessierten Bürger eingeladen, um 18.00 Uhr auf den Haidplatz zu kommen. Rund 200 Menschen kamen mit Kerzen und Lichter, um ihre Anteilnahme auszudrücken!

© Foto: Rudolf Heinz

Gedenkveranstaltung am Haidplatz

© Foto: Rudolf Heinz© Foto: Rudolf Heinz© Foto: Rudolf Heinz© Foto: Rudolf Heinz© Foto: Rudolf Heinz© Foto: Rudolf Heinz

Sondersitzung im Bayerischen Kabinett

Ministerpräsident Horst Seehofer hat aus Anlass der gestrigen Terroranschläge in Paris an allen staatlichen Dienstgebäuden in Bayern Trauerbeflaggung angeordnet. Die Gemeinden, Landkreise und Bezirke sowie die übrigen Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts werden gebeten, in gleicher Weise zu verfahren. Der Bayerische Ministerpräsident lädt angesichts der Terroranschläge für morgen zu einer Sondersitzung eines Kabinettsausschusses in die Staatskanzlei. Mit den für die Innere Sicherheit zuständigen Ministern will er über die aktuelle Sicherheitslage in Bayern beraten. 

 

Bei der morgigen Partie SSV Jahn Regensburg gegen den FC Ingolstadt 04 II gibt es vor Spielbeginn eine Gedenkminute. Außerdem werden Sprengstoffhunde das Stadtion nach möglichen Gefahren durchsuchen. Dieses Vorgehen ist aber keine Besonderheit, eher eine Routinemaßnahme.

Große Betroffenheit in Regensburg

14.10.15 RH/ TaH / DPA /