Straubing: Toter lag inmitten von Schlangen

Keinen alltäglichen Einsatz hatten gestern Nachmittag Rettungskräfte in Straubing. In einem Haus, im Stadt Norden, fanden sie einen toten Mann. Er lag inmitten von über 40 herumkriechenden Schlangen. Darunter vier Pythons und eine Anakonda mit einer Länge von acht Metern. Der 40-Jährige wurde seit einer Woche vermisst. Sein Arbeitgeber hatte die Polizei informiert, weil er nicht zur Arbeit kam. Wie der Mann ums Leben kam, ist noch unklar. Ein Fremdverschulden schließt die Polizei aber aus. Um die Reptilien kümmern sich derzeit Mitarbeiter des Straubinger Tierparks, sowie eine Auffangstation für Reptilien in München.

RH