Steinach: Kleintransporter prallt ungebremst in Sicherungsanhänger

Am Mittwochvormittag, 27. Juni, ereignete sich auf der A3 ein schwerer Verkehrsunfall. Es entstand ein Rückstau von 8 Kilometern und ein Sachschaden an beiden Fahrzeugen in Höhe von 60.000 Euro. 
 
Am Mittwoch, gegen 10.45 Uhr, ereignete sich auf der A 3 in Fahrtrichtung Passau, auf Höhe der Ausfahrt Straubing/B 20, Gemeindebereich Steinach, ein schwerer Verkehrsunfall. Nach Ermittlungen der unfallaufnehmenden Beamten vor Ort, prallte eine 28-jährige Fahrerin eines Kleintransporters Fiat Ducato, beinahe ungebremst auf einen Sicherungsanhänger einer Firma für Instandsetzungsarbeiten an Schutzbeplankungen auf Autobahnen.
 
Die Kurierfahrerin befand sich auf der linken der beiden Richtungsfahrbahnen und übersah trotz ordnungsgemäßer Absicherung und Ankündigung diese Arbeitsstelle. Da die Frau der Aufforderung zum Spurwechsel nicht nachkam, prallte sie mit hoher Geschwindigkeit mit Ihrem Fiat Ducato in den Sicherungsanhänger. Trotz der großen Wucht des Aufpralles hatte die Fahrerin großes Glück, sie trug lediglich leichte Verletzungen davon. Zur Absicherung der Unfallstelle und für den Ersten Angriff wurden die Freiwilligen Feuerwehren aus Kirchroth, Steinach und Parkstetten alarmiert.
 
Zur Verlegung der verletzten Frau landete kurzzeitig der alarmierte Rettungshubschrauber, welcher sie in ein nahegelegenes Krankenhaus flog. Der Verkehr an der Unfallstelle, beide Fahrstreife in Richtung Passau blieben bis 13 Uhr gesperrt, wurde über den Bypass an der Ausfahrt Straubing/B20, vorbeigeleitet. Es entstand in der Spitze ein Rückstau von ca. 8 km Länge, über die Anschlussstelle Kirchroth hinaus.
 
Der Rückstau wurde durch eine weitere Streifenbesatzung abgesichert. Die Bergung der verunfallten Fahrzeuge erfolgte durch ein fachkundiges Unternehmen. Es entstand Sachschaden an den beteiligten Fahrzeugen in Höhe von zusammen 60.000 EUR.
 
 
pm/MB