Sechs Bayern auf dem (Fremdsprachen-)Treppchen: Diana Shuhla aus Cham erreicht ersten Platz

„Der großartige Erfolg unserer bayerischen Schülerinnen und Schüler beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen macht mich stolz. Sie haben gezeigt, dass unsere jungen Menschen in Bayern die Sprachen anderer Nationen mit Begeisterung und großem Engagement erlernen und sie auf einem beeindruckenden Niveau anwenden können!“, freute sich Kultusminister Bernd Sibler über das außergewöhnlich gute Abschneiden der Jugendlichen aus dem Freistaat beim diesjährigen Bundeswettbewerb Fremdsprachen. Sechs bayerische Schülerinnen und Schüler konnten sich einen der drei ersten Plätze sichern.

Nachdem bereits in der Vorwoche elf Schülerinnen und Schüler beim Finale der Kategorie Solo Plus für Schülerinnen und Schüler ab Jahrgangsstufe 10 in Mannheim für ihre außergewöhnlichen Fremdsprachenkenntnisse ausgezeichnet wurden, kam damit auch bei der Siegerehrung in der Kategorie Solo für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 bis 10 in Meißen mehr als ein Viertel der Preisträger aus Bayern.

Präsentationen und Theaterstücke in der Fremdsprache

Diana Shuhla vom Robert-Schumann-Gymnasium in Cham setzte sich dabei mit drei weiteren Siegern aus anderen Bundesländern in einem Feld von insgesamt 3.600 Teilnehmerinnen und Teilnehmern durch und landete ganz oben auf dem Treppchen. Sie überzeugte eine Fachjury durch ihr Auftreten in mehreren Präsentationen und Theaterstücken in zwei Fremdsprachen. Auch zweite und dritte Plätze konnten bayerische Schülerinnen und Schüler für sich gewinnen.

Der Bundeswettbewerb Fremdsprachen unterstützt junge Menschen darin, Fremdsprachen zu lernen und andere Länder und Kulturen zu entdecken. Kultusminister Sibler sagte dazu, dass auch „das Erweitern des eigenen Horizonts ein wertvoller Effekt des Fremdsprachenunterrichts“ sei. Beim Sprachenturnier mussten die Jugendlichen eine Fachjury in mehrsprachigen Theaterstücken und Präsentationen von ihrem Können überzeugen. Insgesamt 67 Schülerinnen und Schüler hatten sich mit starken Leistungen auf Landesebene für das Sprachenturnier qualifiziert. Jeder Finalist ging mit zwei Wettbewerbssprachen ins Rennen. Diesmal waren Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Russisch, Latein und Altgriechisch vertreten.

pm