Schwarzach: Unfall mit fünf Verletzten

Am frühen Vormittag des Dienstag, gegen 07:20 Uhr, kam es auf der BAB A 3, in Fahrtrichtung Passau zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen. Etwa einen Kilometer nach der Anschlussstelle Schwarzach wollte der 51-jährige Fahrer eines Pkw Audi Q5, einen Sattelzug überholen, als dieser plötzlich auf die linke Fahrspur ausscherte. Der Audi-Fahrer aus dem Landkreis Deggendorf musste sein Fahrzeug stark abbremsen, um einen Unfall zu vermeiden.
Der 24-jährige Fahrer einer holländischen Großraumlimousine, besetzt mit weiteren drei Personen, erkannte dies offensichtlich zu spät und fuhr auf das Heck des Audi Q 5 auf. Dadurch gerieten beide Fahrzeuge ins Schleudern und prallten gegen die Schutzbeplankung der Autobahn. Zudem überschlug sich der holländische Wagen und blieb total deformiert an der Außenschutzplanke auf der rechten Seite der BAB, liegen. Sowohl der Fahrer des Audi Q 5, als auch die fünf Insassen der Limousine, wurden durch den Unfall leicht verletzt und in naheliegende Krankenhäuser eingeliefert. An den Einrichtungen der Autobahn, sowie an den beiden Fahrzeugen, entstand ein Gesamtschaden von rund 65.000 EUR. Ein vorsorglich herbeigerufener Rettungshubschrauber, der direkt auf der Fahrbahn landete, musste keine verletzten Personen abtransportieren.
 
Der vermeintliche Unfallverursacher, vermutlich ein österreichischer Sattelzug mit einem Teilkennzeichen aus der Region Kufstein, samt Sattelauflieger mit roter Plane und gelber Aufschrift, setzte währenddessen seine Fahrt  in Richtung Passau fort, ohne seiner Feststellungspflicht nachzukommen. Ob der Sattelzugfahrer den Unfall bemerkte, ist derzeit noch nicht gesichert. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Hunderdorf und Niederwinkling sicherten die Unfallstelle im Ersten Angriff, weiträumig ab und banden die unfallbedingt auslaufenden Betriebsstoffe. Die Autobahnmeisterei Kirchroth sperrte bis zum Abschluss der Bergungsarbeiten gegen 09.20 Uhr, die rechte Fahrspur der Autobahn. Im Anschluss daran begannen unverzüglich die Instandsetzungsarbeiten an der Schutzbeplankung.
Zeugen des Unfallherganges bzw. Verkehrsteilnehmer die Angaben zu dem unfallverursachenden Sattelzug machen können, werden gebeten, sich mit der sachbearbeitenden Dienststelle, Autobahnpolizeistation Straubing-Kirchroth, unter Tel. 09428/949900, in Verbindung zu setzen.
PM/MF