© Polizeistation Waldmünchen

Schönthal: Rehbock angefahren und leidend zurück gelassen

Ein bislang Unbekannter hat am Donnerstag zwischen Schönthal und Rhan einen Rehbock angefahren. Das Tier lag dann vor Schmerzen schreiend am Straßenrand, bis die Polizei es erlöste. Haben Sie etwas Verdächtiges beobachtet? Dann melden Sie sich bei der Polizei.

 

Am Donnerstag, den 18.04.2019, ereignete sich auf der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Schönthal und Rhan ein Wildunfall. Die zum Unfallort beorderte Streifenbesatzung der Polizeistation Waldmünchen stellte einen schwer verletzten Rehbock fest, der am Fahrbahnrand lag und offensichtlich vor Schmerzen schrie. Der Rehbock wurde von einem Polizeibeamten mit einem Schuss aus der Dienstwaffe von seinem Leiden erlöst. Aufgrund der Feststellungen am Unfallort muss davon ausgegangen werden, dass das Tier schon längere Zeit dort lag. Der Fahrzeugführer setzte offensichtlich nach dem Verkehrsunfall seine Fahrt fort, ohne sich um das schwer verletzte Tier zu kümmern.

Es wird darauf hingewiesen, dass solches Vorgehen bzw. Unterlassen ein Vergehen nach dem Tierschutzgesetz bzw. nach dem bayerischen Jagdgesetz darstellt und auch diesbezüglich durch die Polizei verfolgt wird. Sollten in oben genannter Sache Zeugen vorhanden sein, welche sachdienliche Hinweise bezüglich des unfallbeteiligten Fahrers machen können, werden gebeten, sich umgehend mit der Polizeistation in Waldmünchen unter der Tel.-Nr.: 09972/300100 in Verbindung zu setzen.