Schneetreiben: Mehr als 150 Unfälle in Ostbayern

Es ist Winter und allmählich sollten sich die Autofahrer auf die Straßenverhältnisse eingestellt haben. Dennoch häufen sich jedes Mal, wenn es etwas mehr schneit die Unfälle. Mehr als 150 Mal hat es bis heute morgen auf Ostbayerns Straßen gekracht. In Niederbayern ereigneten sich wegen Schnee- und Eisglätte seit gestern Mittag gut 100 Unfälle, nur 8 Personen wurde dabei verletzt. In Laberweinting krachte am Nachmittag LKW ins Pfarrhaus. Der Fahrer wurde nur leicht verletzt. Die Bergung dauerte jedoch einige Stunden.

In der Oberpfalz ereigneten sich bis gestern Abend über 50 Unfälle. Schwerpunkte waren hier Stadt und Landkreis Regensburg. Die Nachts verlief dagegen recht ruhig. Im Landkreis Cham ist ein 20 Jahre alter Mann mit seinem Golf schwer verunglückt. Der Fahrer musste aus seinem Fahrzeug geschnitten werden und mit dem Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden.

Ostbayerns Faschingsnarren waren in den Augen der Polizei recht vernünftig. Nur vereinzelt kam es zu Streitereien oder Auseinandersetzungen. Die Polizei in Straubing kontrollierte verstärkt auf Alkohol. Nur vier Narren waren berauscht unterwegs. Fünf weitere konnten an der Fahrt gehindert werden.

 13.02.2013/CB

 

Foto: Archiv