Schlägerei nach zu knappem Fahrstreifenwechsel

Am Freitagmorgen (16.03.) ist es in der Frankenstraße in Regensburg zu einer Auseinandersetzung zwischen drei Beteiligten gekommen. Grund hierfür war ein zu knapp bemessener Fahrstreifenwechsel.

Ein 52-jähriger Landkreisbewohner hatdabei einen 19-Jährigen mit seinem PKW geschnitten. Der 19-Jährige, ebenfalls aus dem Regensburger Landkreis, machte sich durch Hupen bemerkbar. Anschließend verließ der 52-Jährige sein Fahrzeug und schlug auf den 19-Jährigen ein. Der 18-jährige Bruder des Verletzten befuhr zu diesem Zeitpunkt ebenfalls die Frankenstraße und wurde Zeuge des Vorfalls. Er kam dem 19-Jährigen daraufhin zu Hilfe. Die Brüder haben ihre zahlenmäßige Überlegenheit genutzt und drehten den Spieß um. Sie schlugen auf den 52-Jährigen ein. Im Laufe der Auseinandersetzung holte sich der 52-Jährige einen Schraubenzieher aus seinem Fahrzeug und ging damit auf die beiden Heranwachsenden los. Die drei Männer wurden dadurch leicht verletzt. Gegen die Beteiligten werden nun Ermittlungsverfahren aufgrund von Körperverletzungsdelikten eingeleitet.

pm/LS