Säureunfall im Regensburger Hafen

Dienstagmorgen wurde die Integrierte Leitstelle wegen einem Gefahrstoffaustritt in der Wiener Straße alarmiert. Dort war Säure ausgetreten und in die Kanalisation gelangt sein. Eine Gefahr soll aber für die Bevölkerung nicht bestehen.

Laut Polizeiangaben handelt es sich bei der Chemikalie um Phosphonsäure. Es sind ca. 500 Liter der Säure freigesetzt worden und in den Kanal gelangt. Welche Folgen das für die Umwelt hat, ist noch unklar. Beim Verladen vom Lkw hatte ein Gabelstapler das Fass beschädigt, so dass die Säure austreten konnte. Der Lkw-Fahrer und sein Kollege erlitten dabei Augenreizungen.

Update: Der Chemieunfall, ist für Stadt und Anwohner glimpflich abgelaufen. Laut Dr. Wolfgang Schörnig, dem Umweltreferenten der Stadt Regensburg bestand keine Gefahr die Gesundheit der Bürger. Momentan werde der Einlauf der Kanalisation ständig überwacht. Falls schädliche Flüssigkeit in den Zulauf gerät, könne diese auch umgeleitet werden.