REWAG modernisiert Biomasseheizwerk in Sinzing-Viehhausen

Die REWAG hat die Technik der Anlage zur Nahwärmeversorgung in Sinzing-‎Viehhausen komplett ausgetauscht. Der neue Biomasseheizkessel arbeitet effizienter, ‎emissionsärmer und bringt eine Wirkungsgradverbesserung von bis zu 15 Prozent. Der energetische Wirkungsgrad einer Anlage beschreibt das Maß ihrer Energieeffizienz, also ‎das Verhältnis der erzeugten Energie zur eingesetzten Energie.‎ Die so ‎erzielte Brennstoffreduktion entspricht einer CO2– Einsparung von etwa 50 Tonnen im Jahr. ‎‎„In die Modernisierungsmaßnahmen haben wir etwa 700.000 Euro investiert“, so der ‎REWAG-Vorstandsvorsitzende Olaf Hermes. „Eine sichere und möglichst nachhaltige Energieversorgung ‎verstehen wir als unsere Verantwortung für Regensburg und die Region.“ Sinzings Erster Bürgermeister Patrick Grossmann ‎sieht in der Modernisierung einen wichtigen Schritt hin zu einer nachhaltigeren ‎Wärmeversorgung und freut sich über das Engagement der REWAG: „Nach beinahe 20 ‎Jahren war es an der Zeit, die Anlage zu modernisieren. Es freut mich dass die REWAG ‎diese Investition getätigt hat und damit auch die Bürger unseres Neubaugebiets die Möglichkeit einer sicheren und langfristigen Wärmeversorgung haben.“ ‎

Eine neue Filteranlage in dem Biomasseheizwerk sorgt für deutlich weniger Rauch- und Geruchsentwicklung; die ‎Grenzwerte des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) werden so deutlich ‎unterschritten. Die Anlage beinhaltet einen Biomasseheizkessel mit einer Leistung von rund 850 Kilowatt und einem Heizölkessel von etwa ‎‎1450 Kilowatt. Der Betrieb mit Holzhackschnitzeln aus überwiegend regionalem Anbau ist ‎besonders umweltschonend. Die REWAG ‎investiert regelmäßig in das Heizwerk, damit die ‎Wärme stets so effizient und ökologisch wie möglich erzeugt wird.‎ Bereits im Juni 2014 hatte ‎der Energieversorger eine Photovoltaikanlage auf das Dach des ‎Biomasseheizwerks gebaut, die den Eigenstromverbrauch der Anlage mit Ökostrom deckt.‎

Der wesentliche Vorteil der Nahwärme-Versorgung ist der geringe Übertragungsverlust. Die ‎Energie wird dort produziert, wo sie verbraucht wird. Die Wärme wird in der modernen Anlage ‎umweltschonend erzeugt und durch ein wärmegedämmtes Rohrsystem direkt in die ‎Immobilien geleitet. Die Kunden müssen sich keine Gedanken über den Kauf und die ‎Wartung einer eigenen Heizungsanlage und die Erfüllung entsprechender gesetzlicher ‎Auflagen machen.‎

Die REWAG hatte das Biomasseheizwerk in Viehhausen im Mai 2013 von der ‎Biomasseheizwerk Viehhausen Betreiber GmbH übernommen. Die Anlage hatte zu diesem ‎Zeitpunkt bereits ein Alter von rund 20 Jahren. Nach der Übernahme des Heizwerks wurde ‎ein einheitliches Preissystem für alle Kunden geschaffen.

Pressemitteilung/MF