„Rekordverdächtige“ Überladung

Mit einem Augenzwinkern betrachtet, hätte sich ein Unimogfahrer am Montag bei Roding einen Eintrag ins Guiness-Buch der Weltrekorde verdient. Der Mann hatte den Anhänger seines Gefährts um die unfassbare Menge von 760 Prozent oder anders formuliert um 8.600 Kilogramm überladen gehabt. Aber das war noch nicht die Spitze: Die Polizisten stellten bei ihrer Kontrolle auch noch fest, dass die Bremsen des Anhängers, auf dem übrigens Betonpflaster geladen war, nicht funktionstüchtig waren. Der Unimog war also eine tickende Zeitbombe, die zum Glück gerade noch rechtzeitig aus dem Verkehr gezogen wurde. Den Fahrer erwartet jetzt ein Bußgeld in Höhe von fast 500 Euro.

 

pm / SC