Regenstauf: Verpuffung in Arztpraxis geht glimpflich aus

Es war gegen 17.20 Uhr, als die Leitstelle Großeinsatz für die Feuerwehren ausgelöst hatte. In einem Ärztehaus in der Eichendorffstraße in Regenstauf soll es eine Verpuffung gegeben haben, so die erste Alarmmeldung. Neben zahlreichen Feuerwehrkräften trafen auch mehrere Fahrzeuge der Polizei und des Rettungsdienstes binnen kurzer Zeit am Einsatzort ein. Das mehrstöckige Gebäude wurde zur Sicherheit evakuiert. Angestelle und Bewohner wurden in der benachbarten Feuerwache untergebracht.

Ausgetretenes Helium die Ursache – keine Verletzten

Laut der Polizei Regenstauf sei gekühltes Helium aufgrund eines technischen Defekts über ein Überdruckventil aus einem Kernspintomographen, der sich noch in der Testphase befindet, ausgetreten. Dabei kam es wegen des Temperaturunterschieds des tiefgekühlten Gases zur Außenlufttemperatur zu einer starken Wasserdampfbildung. Bei Erreichen einer höheren Konzentration kann das ansonsten ungefährliche Helium zu Erstickungserscheinungen führen. Das Gas sei dann über einen Kamin abgeleitet worden. Die Feuerwehr nahm mehrere Messungen vor und konnte dann schließlich das Gebäude wieder freigeben. Bei dem Zwischenfall wurde niemand verletzt.

MK