Regensburger bedroht Schaffner in ICE

Ein 26-jähriger Regensburger hat gestern für Aufsehen gesorgt und zwar in einem ICE von Berlin nach Hannover. Der Mann hatte weder eine Fahrkarte gelöst, noch Geld dabei. Als der Zugbegleiter ihn kontrollieren wollte, zog der Mann plötzlich eine Pistole und schrie: „Ich will nach Hause“. Der Schaffner ergriff daraufhin die Flucht und alarmierte zwei mitreisende Bundespolizisten. Ihnen gelang es beim Halt in Wolfsburg den Regensburger zu überwältigen. Bei der Vernehmung sagte er aus, dass ihm in Berlin sein Geld gestohlen worden sei und er die Waffe im Affekt gezogen hätte, um nach Hause zu kommen. Die Pistole stellte sich später als Schreckschusspistole heraus und wurde beschlagnahmt. Jetzt läuft ein Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung und Verstoßes gegen das Waffengesetzt.

 

MaG / 15.01.2013