© Caritas-Krankenhaus St. Josef / Katja Vogel

Regensburg: Temperaturkontrolle am Caritas-Krankenhaus St. Josef mit Wärmebildkamera

Das Caritas-Krankenhaus St. Josef setzt auf Hightech – auch im Kampf gegen COVID-19. Ab sofort übernimmt die Temperaturkontrolle am Eingang eine Wärmebildkamera. Die berührungslose Fieberkontrolle „Fever Detection Log“ tastet mit Hilfe modernster Sensorik das Gesicht ab, ermittelt in Echtzeit die Körpertemperatur und bietet so noch mehr Sicherheit.

 

„Fiebermessen gehört in Zeiten von COVID-19 zum Standard, wenn neue Patienten oder Besucher unser Haus betreten“, sagt PD Dr. Sylvia Pemmerl, die Stellvertretende Ärztliche Leitung der Zentralen Notaufnahme und Ärztliche Leitung der Hygieneabteilung am Caritas-Krankenhaus St. Josef. „Bislang mussten unsere Mitarbeitenden diese Aufgabe übernehmen.“

 

Jetzt liefert die Wärmebildkamera aus dem Hause DERMALOG das Ergebnis. Bis zu einer Entfernung von zwei Metern misst das Gerät präzise und innerhalb kürzester Zeit die Temperatur. Das Ergebnis erscheint auf dem Bildschirm und ist sofort für Mitarbeitende wie auch Patienten und Besucher sichtbar. Bei einer erhöhten Temperatur erfolgt eine Warnung.

 

„Das erspart unseren Mitarbeitenden nicht nur Zeit, die sie an anderer Stelle für Patienten und Besucher nutzen können, sondern macht unser Haus noch sicherer. Denn auch wenn bei der bisherigen Methode Patienten und Mitarbeiter einen Mundschutz getragen haben, ist das Risiko natürlich noch geringer, wenn die Messung via Bildschirm erfolgt“, so Dr. Pemmerl.

 

Auch andere Kliniken wie das Universitätsklinikum Hamburg oder die Uniklinik Greifswald nutzen diese Technik, um Patienten und Mitarbeitende zu schützen. Bayernweit ist das Caritas-Krankenhaus St. Josef eine der ersten Kliniken, die diese moderne Technik nutzt.

 

© Caritas-Krankenhaus St. Josef / Katja Vogel

 

Pressemitteilung Caritas Krankenhaus St. Josef / MB