Regensburg: Rollerfahrerin bei Unfall schwer verletzt

Am Freitag, den 20.07.2018, kam es zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Roller, bei dem die Rollerfahrerin schwer verletzt wurde.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand warteten beide beteiligten Fahrzeuge gegen 07:25 Uhr bei Rotlicht an der Kreuzung Landshuter Straße / Franz-Josef-Strauß-Allee. Die Rollerfahrerin befuhr die Landshuter Straße stadtauswärts und wollte die Kreuzung geradeaus überqueren. Der Pkw-Lenker wartete in der Obertraublinger Straße und wollte nach links in die Franz-Josef-Strauß-Allee einbiegen. Als die Lichtzeichenanlage für beide Fahrzeuge auf Grünlicht schaltete, fuhren die Fahrzeuge los. Hierbei missachtete der 57jährige Audi-Fahrer aus bislang unbekannter Ursache die Vorfahrt der 36jährigen Zweiradfahrerin. Es kam zum Zusammenstoß im Kreuzungsbereich, wodurch die Rollerfahrerin auf den Pkw und anschließend auf die Fahrbahn geschleudert wurde.

Die Verkehrsteilnehmerin zog sich durch den Unfall schwere Verletzungen zu. Sie wurde von zwei Ersthelfern bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes in vorbildlicher Weise erstversorgt.

Durch die Staatsanwaltschaft Regensburg wurde ein unfallanalytisches Gutachten in Auftrag gegeben.

Für die Unfallaufnahme musste ein großer Teil des Kreuzungsbereichs für den Verkehr bis ca. 11:20 Uhr gesperrt werden. Hierdurch kam es im Umfeld der Unfallstelle zu größeren Verkehrsbehinderungen.

Die 36jährige wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Regensburger Krankenhaus eingeliefert.

Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 10.000 Euro.

PM/MF