© Tino Lex

Regensburg: Neuer Elektro-Bus getestet

Vom 11.05. bis 21.05.2019 testete das Stadtwerk.Mobilität einen elektrisch betriebenen Standardlinienbus in Regensburg. Das von der Firma Ebusco zur Verfügung gestellte 12 Meter lange Fahrzeug war vor allem auf der Linie 7 im Einsatz.

Nachdem Ende März bereits ein E-Citaro der Firma Mercedes-Benz über ein Wochenende zu Testzwecken im Linienbetrieb eingesetzt wurde, stellte die niederländische Firma Ebusco einen vollelektrischen Solobus für zehn Tage zur Verfügung. „Diese Tests bilden eine wichtige Grundlage für unsere Beschaffungsstrategie bei das Stadtwerk.Mobilität, die zum Ziel hat, in den nächsten Jahren mindestens 30 Prozent unserer Busflotte auf Elektroantrieb umzustellen“, erklärt der Geschäftsführer von das Stadtwerk.Mobilität Manfred Koller. „Wir müssen uns vorab mit den Elektrobussen verschiedener Hersteller auseinandersetzen und Erfahrungen sammeln, um künftig einen noch umweltfreundlicheren ÖPNV garantieren zu können. Deshalb haben wir uns 2019 viel vorgenommen. Im Sommer kommt ein Elektrobus der Firma Solaris für einen längeren Zeitraum nach Regensburg, zwei weitere Hersteller haben wir angefragt.“

„Nach dem Testbetrieb werten wir Fahrverhalten, Störanfälligkeit, Leistung und Alltagstauglichkeit genau aus“, berichtet Sandra Schönherr, die Betriebsleiterin von das Stadtwerk.Mobilität. Der Ebusco bietet insgesamt 90 Steh- und Sitzplätze sowie drei Türen für den Ein- und Ausstieg. „Was die Reichweite von 200 Kilometern im Linienbetrieb betraf, hielt der Bus was er versprach. Zwar hatten wir teilweise mit kleineren technischen Problemen zu tun, was beispielsweise die Temperaturentwicklung bei Fahrten bergauf betraf, doch konnten wir uns in Sachen Kundenservice voll und ganz auf den Hersteller verlassen“, so Sandra Schönherr. „Die stufenlose Beschleunigung und das ruhige Fahrverhalten überzeugten unsere Fahrerinnen und Fahrer genauso wie die Fahrgäste.“ Geladen wurde der Bus zwischen den Fahrten auf dem Betriebshof von das Stadtwerk.Mobilität über eine mitgelieferte Ladeeinheit. „Da derartige Testbusse häufig nicht komplett technisch ausgestattet sind, so dass beispielsweise kein Ticketverkauf im Bus möglich ist, stand der Ebusco den Fahrgästen während der Testfahrten kostenfrei zur Verfügung“, erklärt Sandra Schönherr. „Nachdem nun die ersten Linientests mit dem Fahrzeug abgeschlossen sind, geht der Bus an den Hersteller zurück, der unsere Testergebnisse nutzt, um an gewissen Stellen nachzuarbeiten und zu optimieren.“

Auf dem Bild: Manfred Koller, Geschäftsführer das Stadtwerk.Mobilität, Sandra Schönherr, Betriebsleiterin das Stadtwerk.Mobilität, Thomas Edenharder, Betriebsleiter das Stadtwerk.Fahrzeuge und Technik.

Pressemitteilung