Regensburg: Fußgänger zwischen Bus und Auto eingeklemmt? Zeugen gesucht

Die Regensburger Polizeiinspektion Nord sucht nach Zeugen eines möglichen Unfalls im Bereich der Nordgaustraße. Wie eine Autofahrerin mitgeteilt hat, soll am Donnerstag (8.3) ein Fußgänger zwischen dem Heck eines Busses und dem Auto der Frau eingeklemmt worden sein. Nach dem Vorfall habe sich aber sowohl der Busfahrer als auch der Fußgänger von der Unfallstelle entfernt. Die Frau habe noch versucht, dem Bus zu folgen und auf den Vorfall aufmerksam zu machen. Doch wie die Polizei mitteilt, soll dieser darauf nicht reagiert haben. Die Frau hat zudem angegeben, der Busfahrer hätte sie durch eindeutige Handzeichen mehrfach beleidigt. Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen.

Die Mitteilung der Polizei:

Am 08.03.2018, gegen 17.10 Uhr, kam es in der Nordgaustraße, Höhe Donau-Einkaufszentrum, zu einem Vorfall zwischen einem Omnibus und einem Fußgänger. Beim Anfahren soll der Fußgänger zwischen dem Heck des Busses und einem hinter dem Bus wartenden Ford Kuga eingeklemmt worden sein. Der Busfahrer habe danach seine Fahrt fortgesetzt und auch der Fußgänger entfernte sich unerkannt von der Örtlichkeit. Die Fahrerin des Ford folgte jedoch dem Omnibus und versuchte den Fahrer auf den Vorfall aufmerksam zu machen. Dieser habe aber nicht reagiert, sondern sie lediglich durch eindeutige Handzeichen mehrfach beleidigt. Zu dem Sachverhalt werden nun Zeugen gesucht.

Insbesondere wird der unbekannte Fußgänger gebeten, sich unter der Telefonnummer (0941) 506-2221 an die Polizeiinspektion Regensburg Nord zu wenden.

PM/MF