Regensburg: Frau verrichtet ihr „Geschäft“ in einem Bekleidungsgeschäft

Einen nicht ganz alltäglichen Sachverhalt mussten am Freitag gegen 14.30 Uhr, Beamte der Polizeiinspektion Regensburg Süd in der Königstraße aufnehmen. In einem dortigen Bekleidungsgeschäft hatte sich eine 21-jährige, arbeits- und wohnsitzlose Frau im Verkaufsraum niedergelassen, um ihre Notdurft zu verrichten. Nach Beendigung ihres „Geschäftes“ nahm sie einige Bekleidungsstücke und wischte damit ihre selbstverursachte Pfütze wieder auf. Weil die dafür benutzten fünf Jeanshosen im Wert von 180 Euro aus dem Warenbestand des Kaufhauses jetzt natürlich nicht mehr für den Verkauf geeignet waren, rief der Filialleiter die Polizei hinzu. Diese brachten die stark angetrunkene junge, aber schon polizeibekannte Dame auf`s Revier. Dort wurde festgestellt, dass sie Ware mit sich führte, die sie zuvor schon in einem anderen Geschäft geklaut hatte. Die Ware, ein Paar Badeschuhe im Wert von 13 Euro, wurden dem geschädigten Geschäft wieder zurückgegeben.

Die junge Frau sieht jetzt mehreren Anzeigen wegen Diebstahl, Sachbeschädigung und Groben Unfug entgegen.

 

pm/MS