Regensburg: „Einkaufserlebnis Welterbe“ wird fortgeführt

Groß und bedeutend wurde Regensburg im Mittelalter durch den Fernhandel. Der Reichtum der Kaufleute drückte sich in einer imponierenden Architektur aus. Regensburg ist heute eine Einkaufsstadt mit einer auffallenden Vielfalt an Geschäften in einer Altstadt, in der noch immer das Flair der einstigen Kaufmannsstadt lebt. Eine Vielzahl an Geschäften, Boutiquen und Läden in der Regensburger Altstadt ist in Baudenkmälern untergebracht. Eine Tatsache, die häufig verborgen bleibt und selbst Einheimischen oft nicht bewusst ist. Mit der Standortmarketing-Aktion „Einkaufserlebnis Welterbe – Das Flair der Baudenkmäler entdecken“, die seit 2010 besteht und seitdem kontinuierlich ausgebaut wird, soll sich dies ändern.

Die am „Einkaufserlebnis Welterbe“ beteiligten Geschäftsinhaber informieren ihre Kundinnen und Kunden mit Flyern über die Geschichte der Räumlichkeiten und deren heutige Nutzung. Die in Zusammenarbeit mit den Einzelhändlern entwickelten „Steckbriefe“ in deutscher und englischer Sprache liegen im handlichen Mitnahmeformat in den teilnehmenden Geschäften kostenlos aus.

 

Eine ausgezeichnete Idee

Im Jahr 2011 wurde die vom Regensburger Amt für Stadtentwicklung initiierte Standortmarketing-Aktion „Einkaufserlebnis Welterbe – Das Flair der Baudenkmäler entdecken“ Preisträger im bundesweiten Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“. Denn das „Einkaufserlebnis Welterbe“ fördert den Einzelhandel, vermittelt anschaulich das kulturelle Welterbe und stärkt damit die touristische Attraktivität der Stadt Regensburg.

Erfreulicherweise konnte auch in diesem Jahr die Standortmarketing-Aktion mit neuen Teilnehmerinnen und Teilnehmern ausgebaut werden.

 

 

Mit „Steckbriefen“ Welterbe-Schätze entdecken

Am 11. Oktober 2015, dem verkaufsoffenen Sonntag in der Regensburger Altstadt, wird das „Einkaufserlebnis Welterbe“ mit nun insgesamt 47 Teilnehmern fortgeführt. Die Geschäftsleute freuen sich auf reges Interesse und erwarten die Besucher mit besonderen Aktionen und Angeboten am verkaufsoffenen Sonntag. So erzählt und spielt beispielsweise die Waldorflehrerin Margitta Giersberg bei dem Spielwarengeschäft Selmair in der Unteren Bachgasse zwei Märchen der Brüder Grimm jeweils um 14 Uhr und 15 Uhr. Bei Mariejuliee in der Glockengasse warten Sonderrabatte auf die Kunden: 15 Prozent auf Schals, Mützen und Stulpen, 20 Prozent auf die aktuelle Kollektion, 20 Prozent auf alle Anfertigungen, die an diesem Tag in Auftrag gegeben werden, sowie viele Herrenhemden 20 Euro günstiger.

The Cape Grape – Wine Excellence (Hinter der Grieb) lässt die Kundinnen und Kunden in die Welt der „Weinaromen und Düfte“ eintauchen – die Kundinnen und Kunden erwartet eine Aromabar und eine kleine Weinprobe mit ausgesuchten Weinen. In der Regensburger Wundertüte an der Steinernen Brücke wird zum 20-jährigen Geschäftsjubiläum der brandneue Regensburg-Adventskalender aus eigener Werkstatt verkauft: Das Brücktor-Ensemble von innen mit stadthistorischen Informationen über die abgebildeten Gebäude.

 

Welche Geschäfte nehmen am „Einkaufserlebnis Welterbe“ teil?

Die teilnehmenden Geschäfte können der nachfolgenden Übersichtskarte entnommen werden. Mit einer Plakette an den Schaufenstern weisen die Einzelhandelsbetriebe ebenfalls auf ihre Teilnahme hin. Die Auflistung mit Übersichtskarte sowie weiterführende Informationen liegen in der Tourist Info, im Besucherzentrum Welterbe im Salzstadel und im Neuen Bürger- und Verwaltungszentrum der Stadt Regensburg aus.

Pressemitteilung/MF