© Weigl/Domspatzen

Regensburg: Domspatz Leon Deget will an die Börse

Leon Deget schreibt dieses Jahr sein Abitur bei den Domspatzen Regensburg. Für ihn ist bereits jetzt klar, was er später einmal machen möchte: Er will an die Börse! Deshalb will Leon Deget Betriebswirtschaftslehre studieren. Klar wurde ihm das, als er am Gymnasium der Domspatzen ein fünfwöchiges Börsenplanspiel organisiert hat. Beim Börsenspiel hat der Schüler den ersten Platz belegt. 

Aus 100.000 Euro Startkapital hat Leon Deget (17)  in fünf Wochen 121.000 Euro gemacht. Das sind nicht die 184 Prozent Steigerung, die der Erstplatzierte im Börsenspiel von Tradity 2021 erreicht hat. Doch für Leon hat auch gar nicht so sehr die Platzierung die entscheidende Rolle gespielt – Leon war nämlich Tradity-Lokalkoordinator bei den Regensburger Domspatzen. Und als solcher, war es erstens seine Idee, dass sich die Schule an dem Planspiel beteiligt, zweitens konnte er dafür 49 Schüler der zehnten, elften und zwölften Jahrgangsstufe begeistern und drittens war er bei allen Fragen erster Ansprechpartner für seine Mitschüler beziehungsweise Mitspieler.

Das wohl wichtigste Ergebnis für ihn: „Das Planspiel hat mir nochmal klargemacht, dass mich alles rund um die Börse total interessiert.“ Deshalb steht sein Studienwunsch bereits fest: Nach dem Abitur in diesem Sommer möchte er Betriebswirtschaftslehre (BWL) studieren.

 

Ehrenamtlicher Lokalkoordinator

Auf der Suche nach einer geeigneten Universität oder Hochschule ist Leon dann auch auf das Börsenplanspiel von Tradity gestoßen. Die WHU-Otto Beisheim School of Management ist eine private Wirtschaftshochschule, die studentische Initiativen wie Tradity unterstützt. Leon findet, „dass in einem guten Lebenslauf ehrenamtliches Engagement nicht fehlen darf“. Auch das war ein Grund, sich für das Engagement als Lokalkoordinator des Spiels zu entscheiden. In dieser Funktion hat er zunächst bei der Schulleitung der Domspatzen die Erlaubnis eingeholt, das Spiel für die Schule organisieren zu dürfen. Wirtschaftslehrer und Schulleitung gaben freilich grünes Licht.

„Ich habe zunächst eine Messenger-Gruppe erstellt und auch per Mail Interessenten angeworben“, sagt der 17-Jährige. Die Informationen, die er im Vorfeld des Spiels von Tradity-Projektmanagern erhielt, leitete er an die 49 Teilnehmer weiter. So konnte jeder pünktlich zum Start Anfang Februar per App traden, was das Zeug hält. In einer vorgeschalteten „Education Week“ erhielten die Teilnehmer ein Coaching und konnten über ein tägliches Quiz ihr Startkapital von 100.000 Euro um 100 Euro pro richtige Antwort erhöhen. Und dann kam der Start: Die Schüler konnten beliebig in Aktien investieren, diese wurden zu Echtzeitkursen der Frankfurter Börse „gehandelt“. Nach jeder Woche gab es Gutscheine zu gewinnen. Am Ende stand eine große Preisverleihung.

 

Abitur im Fach Wirtschaft steht an

An der Preisverleihung nahm Leon Deget virtuell teil – auch wenn er und seine Mitspieler von den Domspatzen nicht auf den vordersten Rängen gelandet sind. Damit ist das Thema für ihn jedoch noch nicht abgeschlossen: Als Lokalkoordinator kümmert er sich nun um die Akquise eines regionalen Sponsors für Tradity. Denn das Spiel wird in eine neue Runde gehen. Dafür braucht Leon auch noch einen Nachfolger, der die Koordination bei den Domspatzen weiterhin übernimmt. Denn er macht dieses Jahr Abitur – selbstverständlich auch im Fach Wirtschaft – und dann heißt es für ihn: Auf in die Finanzwelt! Am Gymnasium der Regensburger Domspatzen hat er das nötige Rüstzeug dafür mitbekommen. Durch die Konzertreisen mit dem Chor hat er in jungen Jahren schon viel von der Welt gesehen.

Viele Absolventen behalten Singen und Musik als Hobby und schlagen beruflich aber andere Wege ein. „Hier bei den Domspatzen kommt alles zusammen, die Musik, eine sehr gute schulische Ausbildung und eine tolle Persönlichkeitsentwicklung, dazu ethische Grundwerte, das war uns als Eltern wichtig“, sagt Matthias Deget, Vater von Leon.

 

© Weigl/Domspatzen

 

Regensburger Domspatzen/MB