Regensburg: Bombe gefunden – keine Entschärfung notwendig

Die Polizeiinspektion Regensburg Süd berichtet, dass am Freitag in der Kumpfmühlerstraße eine Bombe aus dem zweiten Weltkrieg entdeckt wurde. Entdeckt wurde der über 100 Kilogramm schwere Spengkörper gegen 9:00 Uhr bei Bauarbeiten. Allerdings musste die Bombe diesmal nicht vor Ort entschärft werden, da sie keinen Zünder mehr hatte. So konnte sie durch eine Spezialfirma abtransportiert werden – und es war keine Evakuierung erforderlich.

Die Mitteilung der Polizei

Am Freitag, 27.11.2020, gegen 09:00 Uhr wurde im Rahmen von Bauarbeiten in der Kumpfmühlerstraße eine Fliegerbombe aufgefunden. Es handelte sich hierbei um eine amerikanische Bombe aus dem zweiten Weltkrieg mit einem Gewicht von ca. 112,5 kg.

Bei der Begutachtung durch den Sprengmeister stellte sich heraus, dass sich keine Zünder mehr an der Bombe befanden. Mutmaßlich wurde sie bereits kurz nach dem Krieg entschärft und vor Ort belassen.

Die Bombe wird durch die Entschärfungsfirma abtransportiert und fachgerecht entsorgt. Evakuierungsmaßnahmen waren somit nicht erforderlich.

Polizeimeldung

 

Ein Rückblick auf vergangene Bombenfunde in Regensburg