Rasierklingen im Körper: Hund muss eingeschläfert werden

Wie die Polizei heute mitteilt, musste schon Mittwoch (12.08.) eine französische Bulldogge von einem Tierarzt eingeschläfert werden. Im Körper des Hundes wurden Teile von zerbrochenen Rasierklingen gefunden. Die Polizei Neutraubling bittet um Hinweise.

Die Mitteilung der Polizei

Eine französische Bulldogge musste am 12.08.2020 von einem Tierarzt von seinem qualvollem Leiden erlöst werden.

Die Besitzerin des Hundes war am 11.08.2020 im Zeitraum von 19.00 – 20.45 Uhr im Bereich Neutraubling unterwegs, als der Hund kurz danach das Krampfen und Erbrechen anfing. Es ergab sich beim sofort aufgesuchten Tierarzt die Vermutung, dass der Hund Schneckengift aufgenommen hatte. Zur weiteren Abklärung wurde eine Tierklinik mit in die Untersuchung einbezogen. Dabei wurden Teile von zerbrochenen Rasierklingen im Tierkörper festgestellt.

Die Verletzungen des Hundes waren so massiv, dass dieser eingeschläfert werden musste. Als Tatörtlichkeit kommt der Bereich von der Erzgebirgstraße zum Neutraublinger See und weiter zum Gärtnerplatz in Betracht.

Die Polizeiinspektion Neutraubling hat ein Ermittlungsverfahren u.a. wegen des Vergehens nach dem Tierschutzgesetz aufgenommen.

Hinweise werden an die PI Neutraubling unter der Tel.-Nr. 09401/93020 erbeten.