Piraten: „Blind Date mit Buch“ in Regensburg

Gestern war der „Welttag des Buches“ und zu diesem speziellen Datum hat sich die Piratenpartei in Regensburg eine interessane Aktion einfallen lassen: Die Piraten verschenkten auf dem Kassiansplatz eingepackte Bücher- sozusagen ein Blind Date mit einer Geschichte. Die Aktion kam bei den Regensburgern sehr gut an: Bereits nach 30 Minuten hatten über 50 Bücher die Besitzer gewechselt.

Natürlich hatte das Bücherschenken auch einen ernsten Hintergrund: Die Piraten wollen damit auf ihrer Meinung nach restriktives Urheberrecht hinweisen, durch das nach wie vor der freie Zugang zu Inhalten verhindert wird.

„Lesen ist eine der wichtigsten Kulturtechniken überhaupt, und die Bücher symbolisieren für uns den ungehinderten Zugang zu Wissen. Wir brauchen ein Urheberrecht, das diesen Zugang unterstützt und nicht verhindert“, so Tina Lorenz, Stadträtin der Piraten. „Wir kämpfen dafür, dass wir Geschichten, Wissen und Inhalte im Internet einmal  genauso leicht verschenken oder ausleihen können, wie wir das heute mit den Büchern machen können.“

Weiter heißt es in der Pressemitteilung der Piratenpartei:

„Das derzeitige Urheberrecht ist gerade für Inhalte im Internet sehr unübersichtlich und für Laien nicht durchschaubar. Derzeit sorgt die GEMA mit der Ansage „Dieses Video ist in deinem Land nicht verfügbar“ auf YouTube für Unmut. Die Piraten wollen diese Rechtsunsicherheit beenden und setzen sich statt dessen für bereits erprobte alternative Urheberrechtsmodelle ein, die die  Zugangsrechte zu Daten, deren Weiterverbreitung und legale Kopierbarkeit in den Vordergrund stellen.“

Pressemitteilung/MF