Pfaffenberg: Erkrankung wohl Ursache für schadensträchtigen Unfall

Die Polizeistation Mallersdorf-Pfaffenberg berichtet von einem Unfall, der am Mittwochvormittag für hohen Sachschaden gesorgt hat. Der Unfallverursacher war vermutlich aufgrund einer Erkrankung in einem verwirrten Zustand – zu allem Überfluss griff der Mann dann auch noch Polizeibeamten und Rettungskräfte an. Insgesamt wurden drei Personen durch den Unfall und sein Nachspiel leicht verletzt.

Die Polizei beschreibt die Folgen des Unfalls in einer Mitteilung:

(…) Weiterhin wurden auf einer Strecke von ca. 50 Metern vier Fahrzeuge, eine Hausmauer, ein Stromkasten, ein Bushaltestellenschild und die Schaufensterscheibe eines Ladengeschäftes samt ausgestellten Kunstgegenständen beschädigt, wobei ein fünfstelliger Gesamtsachschaden entstand.

Der Unfallverursacher war zunächst mit seinem Pkw aus einem Längsparkplatz in der Steinrainer Str. in Richtung Neufahrn ausgefahren und fuhr an einem dort in seiner Fahrtrichtung fahrenden Lkw vorbei, geriet nach links von der Fahrbahn ab und beschädigte dabei eine Hausmauer. Anschließend stiess er auf der Gegenfahrbahn mit einem entgegenkommenden Pkw zusammen und touchierte im weiteren Verlauf noch das Heck eines in seiner Fahrtrichtung geparkten Pkw sowie einen auf dem rechten Gehweg befindlichen Stromverteilerkasten einschließlich des benachbarten Bushalterstellenschildes. Vom rechten Gehweg aus fuhr der Unfallverursacher dann noch quer über die gesamte Fahrbahn, streifte im Bereich der Gegenfahrbahn einen entgegenkommenden Pkw am linken Heck und kam dann in der Schaufensterscheibe eines angrenzenden Ladengeschäfts zum Stehen.

Der einen verwirrten und aggressiven Eindruck machende Unfallverursacher griff dann noch heftig die Polizeibeamten und Rettungskräfte an, so dass er mittels unmittelbaren Zwang in Gewahrsam genommen werden musste.
Zur Sicherung der Unfallstelle und Säuberung waren die Freiwilligen Feuerwehren Pfaffenberg und Mallersdorf im Einsatz. Ebenso waren Kreisbrandinspektor Werner Schmitzer und Kreisbrandmeister Herbert Dietl vor Ort.

PM/MF