Ostbayern nach dem Sturm

Was war das für ein Tag gestern. Die Rettungskräfte in Niederbayern und der Oberpfalz waren rund um die Uhr im Einsatz. In Niederbayern gingen bei der Polizei rund 1.000 Notrufe ein. In der Oberpfalz wurde knapp 800 Mal Hilfe gerufen. Unzählige Schäden hat der Orkan angerichtet, die zum Teil heute noch beseitigt werden müssen.

Heute: Polizei zieht Bilanz

Die Niederbayerische Polizei fasst die Entwicklung so zusammen:

Das Sturmgeschehen vom Dienstagnachmittag setzte sich bis zum frühen Abend in gleicher Heftigkeit über ganz Niederbayern fort. Ein spezieller Schwerpunkt zeichnete sich nicht ab. Erst gegen 20.00 Uhr klang das Unwetter merklich ab. Von 08.00 bis 22.00 Uhr gingen knapp 1000 Notrufe bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums ein. Davon waren allein 434 Polizeieinsätze unwetterbedingt. Es ereigneten sich in diesem Zeitraum 107 Verkehrsunfälle, davon neun Verkehrsunfälle mit insgesamt 11 Leichtverletzten. Des Weiteren waren noch acht Fehlalarme, 51 Verkehrsbehinderungen und etwa 64mal Verkehrsgefahr infolge umgestürzter Bäume, blockierter Fahrbahnen aller Straßenkategorien oder gerissener Stromleitungen zu verzeichnen.
Über den entstandenen Sachschaden im Zusammenhang mit dem Unwetter kann noch keine Aussage getroffen werden.

Gestern: Der Sturm auf dem Höhepunkt

... und so haben wir gestern über das Sturmtief berichtet: