Nürnberg: Vorübergehend kein Fahrscheinverkauf bei Busfahrern

Um die Ansteckungsgefahr für Fahrgäste und Personal zu verringern und die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, setzen die Verkehrsunternehmen im Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) ab Samstag, 14. März 2020, vorübergehend den Ticketverkauf und die Fahrscheinkontrolle durch Fahrerinnen und Fahrer aus.

Angesichts der außergewöhnlichen Situation und in Abstimmung mit dem bayerischen Verkehrsministerium haben sich die Verkehrsunternehmen zu diesem Schritt entschlossen.

Die Gesundheit steht an erster Stelle – sowohl für die Fahrgäste als auch für das Personal. Deswegen ist es richtig, dass Busfahrerinnen und Busfahrer vorerst keine Tickets mehr verkaufen. Der gesamte ÖPNV ist für unsere Gesellschaft von entscheidender Bedeutung. Durch solche und weitere Maßnahmen tragen die Verkehrsunternehmen dazu bei, dass ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesund bleiben und der ÖPNV damit weiterfährt – Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer

„Die Verkehrsunternehmen bemühen sich, Personalengpässe beim Fahrpersonal zu vermeiden und das Leistungsangebot im öffentlichen Nahverkehr auch weiterhin aufrecht zu erhalten“, bekräftigt VGN-Geschäftsführer Jürgen Haasler. Die Fahrt in den Bussen im VGN ist trotzdem grundsätzlich weiterhin nur mit einem gültigen Ticket erlaubt. Die Fahrgäste werden deshalb gebeten, ihre Tickets vor Antritt der Fahrt zu erwerben. Alternativen zum Kauf beim Fahrer sind Fahrkartenautomaten oder digitale Vertriebswege. Im VGN Onlineshop (shop.vgn.de) besteht die Möglichkeit, Tickets direkt als Print- oder HandyTicket zu erwerben oder sich per Post zuschicken zu lassen. Als besonders einfache Option steht die Ticketkauffunktion in den Apps „VGN Fahrplan & Tickets“ oder

„DB Navigator“ zur Verfügung. „Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, sich einen Vorrat an Mehrfahrtenkarten zuzulegen“, rät Haasler. Sollte keine der genannten Möglichkeiten vorhanden sein, können Tickets ausnahmsweise auch an der nächsten erreichbaren Haltestelle mit Fahrausweisautomat gelöst werden. Die genannten Maßnahmen werden zwischenzeitlich regelmäßig überprüft und gegebenenfalls angepasst.
Bedingt durch die staatlich angeordneten Schulschließungen kann es ab Montag, 16. März 2020 zu Abweichungen beim Fahrplanangebot kommen. Die Fahrgäste werden gebeten, sich vor Fahrtantritt beim jeweiligen Verkehrsunternehmen oder in der Fahrplanauskunft des VGN zu informieren.
Der VGN rät den Fahrgästen, auch in den öffentlichen Verkehrsmitteln den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und der Gesundheitsbehörden zu folgen und die notwendigen Hygienemaßnahmen unbedingt einzuhalten.

Verkehrsverbund Großraum Nürnberg GmbH