Niederbayern: Kontrollaktion zu Einbruchskriminalität

Im Rahmen der Kooperationsvereinbarung zwischen Bayern und Baden-Württemberg führte die Niederbayerische Polizei mit rund 110 Beamten am vergangenen Freitag verstärkte Kontrollmaßnahmen im gesamten Zuständigkeitsbereich auf Durchgangsstraßen, im grenznahen Gebiet, in Wohngebieten und in Bahnhöfen durch.

Mit dieser Kontrollaktion soll die hohe Zahl an Wohnungseinbrüchen weiter gesenkt werden. Allein in Niederbayern stiegen diese Delikte In den Jahren von 2011 bis 2014 von 426 auf 683 Fälle (60%) an, eine erste Trendwende konnte für das vergangene Jahr 2015 (-10 Fälle auf nunmehr 673 Taten, bei einer Aufklärungsquote von 21,5%) erreicht werden.

Um diese Entwicklung fortzusetzen, ist die Bekämpfung dieser Kriminalitätsform nach wie vor eine wichtige Aufgabe der Polizei. Dieses Deliktsfeld nimmt in der Bevölkerung eine zentrale Rolle ein, von einer Entspannung kann in diesem sensiblen Bereich jedoch auf Basis der Zahlen des Jahres 2015 nicht gesprochen werden.

Am 22.07.16, zwischen 16 und 24 Uhr, führten die Kriminalpolizeiinspektionen Landshut, Straubing und Passau mit Unterstützung von Kräften der Operativen Ergänzungsdienste, der Fahndungseinheiten sowie aller übrigen Dienststellen auf grenzüberschreitenden Routen, in Wohngebieten, Durchgangsstraßen und Bahnhöfen entsprechende Kontrollen durch. Dabei wurden rund 450 Personen, 300 Kraftfahrzeuge und 30 Lastkraftwägen sowie ein Pfandleihhaus kontrolliert.

Die Intensität der Kontrollmaßnahmen konnte jedoch aufgrund der AMOK-Lage in München nicht vollumfänglich umgesetzt werden. Die Maßnahmen erbrachten fünf Ordnungswidrigkeiten nach der Straßenverkehrsordnung und eine Trunkenheitsfahrt.

Die Polizei bittet weiterhin alle Bürgerinnen und Bürger darum, verdächtige Wahrnehmungen der Polizei zu melden!

Hinweise zum Einbruchschutz finden sie unter: http://www.k-einbruch.extrapol.de/

Außerdem stehen ihnen die kriminalpolizeilichen Fachberater bei den jeweiligen Kriminalpolizeiinspektionen jederzeit als Ansprechpartner zur Verfügung.

PM/MF