Nach Sprengstoffanschlag in Steinberg: Weiterer Verdächtiger festgenommen

Im Falle des Sprengstoffanschlags auf ein Ehepaar in Steinberg am See (Lkr. Schwandorf) hat die Polizei eine weitere Person festgenommen. Es handelt sich um einen 53-Jährigen, im Landkreis Schwandorf wohnhaften Mann. Aufgrund der bislang durchgeführten Ermittlungen steht er unter dringendem Tatverdacht. Bei der Durchsuchung seiner Wohnräume wurden mehrere Beweismittel sichergestellt. In seiner polizeilichen Vernehmung machte der Mann Angaben zur Sache, stritt jedoch eine Tatbeteiligung ab. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Amberg wurde der Mann gestern (21.04.) dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Amberg vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl gegen ihn wegen versuchten Mordes. Der Mann wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

In den späten Abendstunden des 14. Januars schürte ein Ehepaar in seiner Wohnung im Gemeindegebiet Steinberg seinen Kaminofen nach. Dabei kam es zu einer Detonation und Stichflammenbildung.

Wie die Ermittlungen der Kripo Amberg ergaben, war eine selbstgebaute Sprengvorrichtung, die in ein Scheit Holz eingearbeitet war, dafür ursächlich. Schnell richtete sich ein Tatverdacht gegen einen 67-jährigen Mann aus dem Landkreis Schwandorf, mit dem das Ehepaar bereits seit längerer Zeit Streit hatte. Umfangreiche Durchsuchungsmaßnahmen führten zur Auffindung diverser Beweismittel. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erging am 16.01.2016 durch den Ermittlungsrichter am Amtsgericht Amberg Haftbefehl wegen versuchten Mordes. Der dringend Tatverdächtige wurde nach seiner Vorführung in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

 

pm/LS