Nach Amok-Alarm in Regensburg: Urteil gegen Trittbrettfahrerin

Als wäre der Amoklauf in München im vergangenen Sommer nicht schon schlimm genug gewesen, hat sich ein 14-jähriges Mädchen drei Tage später einen folgenschweren/geschmacklosen Scherz erlaubt: Ähnlich wie der Münchner Attentäter hatte sie auf facebook eine Nachricht verfasst, die dazu aufgerufen hat, sich vor der Filiale eines Schnellrestaurants in den Regensburg Arcaden zu treffen. Dieser Post hat einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Wie erst jetzt bekannt wurde, ist die Jugendliche schon Ende November vor dem Regensburger Amtsgericht zu 80 Sozialstunden verurteilt worden. Ob der Post der 14-Jährigen auch ein finanzielles Nachspiel haben wird, steht noch nicht fest. Der Franchise-Nehmer des Schnellrestaurants hat zumindest eine Klage angekündigt, die Polizei wird ihren Einsatz aber nicht in Rechnung stellen.

 

 

Unser Facebook-Live-Video vom vergangenen Juli

LH